Der Generalstaatssekretär für Kultur in Mailand: ein weiteres sinnloses Gespräch


Am 21. November finden in Mailand die von Il Sole 24 Ore organisierten Stati Generali della Cultura statt: War die Erfahrung vom letzten Jahr nicht genug?

Wie gering die Sympathie für diese Veranstaltung ist, zeigt sich schon an dem Namen, den sich irgendein hochtrabender Geist ausgedacht hat: Generalstaaten der Kultur. Er erinnert an die Versammlung der sozialen Klassen im vorrevolutionären Frankreich (und wir alle wissen, wie das ausgegangen ist). Mit dem erschwerenden Umstand, dass in den Generalstaaten der Kultur die “Klasse” der Fachleute, die in Museen, Bibliotheken, Archiven, bei der Organisation von Veranstaltungen, in der Kommunikation und was man sonst noch hinzufügen möchte, was ich vergessen habe, völlig abgeschnitten ist. Erschwerend kommt hinzu, dass der Begriff “Generalstaaten” inzwischen überstrapaziert ist, wie eine Google-Suche zeigt.

Und doch dachten wir, dass Il Sole 24 Ore die Initiative nicht wiederholen würde, denn die letztjährige Ausgabe wurde heftig kritisiert: Tomaso Montanari bezeichnete die Veranstaltung in einem Artikel in Il Fatto Quotidiano als “Generalstaaten der Rhetorik” und definierte sie als “ein kleines Theater, in dem die Verantwortlichen des Zusammenbruchs miteinander reden und dabei den Zusammenbruch selbst kommentieren”. Fabrizia Memo von Tafter, die die Veranstaltung in einem Artikel kommentierte, sprach von “vielen Worten, wenig Fakten”. Ebenfalls in Il Fatto Quotidiano schrieb Manlio Lilli, die Initiative sei “die Zusammenfassung all dessen, was Kultur nicht sein sollte”. Arianna Di Genova vom Manifesto wiederum schloss ihren Artikel mit der Feststellung, dass “prekär Beschäftigte, Männer und Frauen, die im Kulturbereich tätig sind, mit dem Thema vertraut sind. Und sie wollen nicht länger hypnotisiert werden”. Ganz zu schweigen von den Blogs, die von den Akteuren des Sektors geführt werden und in denen die Beiträge über die Generalstaaten der Kultur nicht gerade schmeichelhaft waren.

Angesichts der Tatsache, dass die Veranstaltung eher rhetorisch und selbstreferentiell als nützlich und interessant war, dass sie mit Kritik überhäuft wurde, dass von dem Wenigen, das 2012 vorgeschlagen wurde, praktisch nichts umgesetzt wurde, welchen Sinn hat es dann, eine Initiative zu wiederholen, die schon im letzten Jahr wenig erfolgreich war, und sie darüber hinaus mit einem Programm vorzuschlagen, das nichts Gutes verheißt? Ja, denn das Thema lautet “Die Rolle der Unternehmen bei der Aufwertung des italienischen Kulturerbes”, und anhand des uns vorgeschlagenen Parterres kann man sich bereits vorstellen, worüber diskutiert werden wird: der Präsident der Fondazione Roma, der uns sagen wird, wie wichtig der Beitrag von Privatpersonen bei der Verwaltung der Kultur ist, der Leiter der Domenicale del Sole 24 Ore, der uns sagen wird, wie Artikel 9 der Verfassung in Italien (nicht) angewandt wird, der CEO eines bekannten Luxusbekleidungskonzerns, der uns sagen wird, wie sehr er unsere Kultur im Ausland liebt und wie sehr dies dem Made in Italy zugute kommt (und er wird dies sicherlich wissen, da sein Konzern einen Teil seiner Produktion nach China verlagert hat). Und zum krönenden Abschluss werden der Präsident der Confindustria und der Ministerpräsident sprechen (wir können es kaum erwarten). Immer mit der richtigen Portion Selbstreferenz, was nie schadet, wenn man bedenkt, dass 5 der 11 Reden von den Organisatoren der Veranstaltung gehalten werden.

Ich kann mich irren, aber ich glaube nicht, dass die Veranstaltung unvergesslich sein wird. Ich glaube sogar, dass wir sie nicht einmal bemerken werden. Ach, und schließlich: Wetten, dass jemand über die Kultur als Italiens Öl sprechen wird?




Finestre sull'Arte