Ein emotionaler Giovanni Lindo Ferretti "A cuor contento" in La Spezia


Rezension des Konzerts "A cuor contento" von Giovanni Lindo Ferretti, La Spezia, Pinetina del Centro Allende - Spazio Boss, 14. Juli 2016.

Artikel ursprünglich veröffentlicht auf culturainrivera.it

Nur wenige Musiker schaffen es, die Öffentlichkeit so zu spalten wie Giovanni Lindo Ferretti. Die Meinungen derjenigen, die ihm seine Haltung in den letzten Jahren übel nehmen, und derjenigen, die beschlossen haben, trotz allem “der Linie treu” zu bleiben, prallen weiterhin aufeinander. Das Problem ist, dass es eine “Linie” nicht nur in den 1980er Jahren nicht gab und auch jetzt nicht gibt: Das Problem liegt auch darin, dass es immer (und zum Glück) an dem Willen fehlte, eine geschlossene Linie zu diktieren, von der man niemals abweichen darf. Und das kann nur zum Vorteil derKunst sein, deren Aufgabe es nicht ist, bestimmte Antworten zu geben, wie viele der von den jüngsten Auftritten des ehemaligen Sängers von CCCP, CSI und PGR enttäuschten Fans vielleicht glauben, sondern Visionen der Welt vorzuschlagen, vielleicht sogar gegensätzliche, deren Ziel es ist, dem Publikum zu ermöglichen zu verstehen, welcher Linie (oder Linien) es folgen soll. Die Show, die Giovanni Lindo Ferretti aufführt, ist also viel mehr als ein Konzert. Es ist einegelebte Erfahrung, die Musik, Theater und Zeitgeschehen in sich vereint. Darin hat sich Giovanni Lindo Ferretti nie verändert.

Er mag zwar den Biss verloren haben, den er einst hatte (und wir sagen “vielleicht” vor allem deshalb, weil der Autor aus reinen Altersgründen - als Affinità/Divergenze herauskam, waren wir noch nicht einmal geboren - die frühen Werke von CCCP nur anhand von Dokumenten verfolgen konnte), aber der Wille, dem Publikum eine Show zu bieten, die gleichzeitig anregt und reflektiert, ist derselbe geblieben, wie er einst war. Und wie alle Avantgardisten hat sich auch Giovanni Lindo Ferretti historisiert, und der für das bloße Auge auffälligste Effekt der Historisierung der Avantgarde ist die Mutation, die die Zusammensetzung des Publikums annimmt. Gestern Abend in La Spezia, in der Pinetina im Allende Park - Spazio Boss, war alles vertreten: Neue Punks und gestandene Punks, Büroangestellte, die von der Arbeit kommen, Kinder und über Sechzigjährige, Bourgeoisie in Chinos und Ralph-Lauren-Poloshirts und eifrige Sozialzentrumsbesucher, mitfühlende Paare jeden Alters und Stammgäste der vulgärsten Durchschnittsblondinen, die bereits um halb zehn an einem kühlen Sommerabend betrunken sind, an dem ein bleierner Himmel mit Regen droht, der nicht kommen wird.

Es beginnt mit Pons Tremolans, dem Lied, mit dem Giovanni Lindo Ferretti sein neuestes Solowerk Saga eröffnet. Das Lied der Lieder. Die feierliche Litanei des Sängers wird von Ezio Bonicelli (Geige und Gitarre) und Luca Alfonso Rossi (Bass und Gitarre), Mitglieder von Üstmamò, begleitet, die das Publikum auf diese Reise durch die Lunigiana mitnehmen, eine Reise, auf der die alten Erinnerungen der Pilger, die auf der Via Francigena unterwegs waren und in Pontremoli rasteten, mit dem lebendigen Traum von Rom in den Augen, “urbe puttana e santa” (“Hure und heilige Stadt”) mit den heutigen Bildern der Karawanen, die die A15 bis zum Meer befahren, wo die Liebe am Strand geboren wird, mit Küssen auf Lippen, die durch die Salzigkeit schmackhaft werden, und mit Kehlen, die durch die Hitze ausgedörrt sind. Die Methoden und Ziele ändern sich, aber die Rituale des Vergehens der Zeit sind die gleichen, mit der gelegentlichen Überschwemmung, die das Leben dieser Länder auf tragische Weise unterbricht, und mit dem Mann, der sich seiner eigenen Zerbrechlichkeit angesichts des Flusses der Ereignisse bewusst ist: “Die Brücke ist stabil, ich zittere”.

Dann beginnt eine erste Zusammenstellung von Stücken, die in der Geschichte des CCCP eine Rolle gespielt haben, und zwar in einer angemessenen Neuanordnung. Amandoti ist nicht mehr der melancholische Tango von einst, sondern eher eine eingängige Ballade, die im Refrain gesungen wird, um auf den frenetischen Punk von Tu menti vorzubereiten, der in schneller Folge folgt. Nach Tomorrow, dem Lied, das CCCP seinerzeit mit Amanda Lear aufgenommen (und bei einigen Gelegenheiten auch gesungen) hat, beginnt das Publikum, sich für die Noten von Mi ami zu erwärmen (ist es gewagt zu spekulieren, dass Roland Barthes’ Frammenti di un discorso amoroso in Italien dank Giovanni Lindo Ferretti und CCCP berühmt wurde?) und Oh, battagliero , um dann endgültig die Stühle zu verlassen, wenn Rossi und Bonicelli das Intro von Curami anstimmen: Von da an wird das Konzert ausschließlich mit den Füßen verfolgt, mit Andeutungen von Pogo in den ersten beiden Reihen bei den lebhafteren Liedern.

Maritima loca, ein weiteres Stück aus Saga. Il canto dei canti, führt uns von der Lunigiana in die Maremma, um uns den neuen Kurs des Sängers ein wenig bewusster zu machen: aber die Erklärungen, die hier und da abgegeben werden und über die sich die Fans streiten, haben nichts damit zu tun. Vielmehr geht es um eine engere Beziehung zur Natur, um die verlorenen Rituale vergangener Zeiten und vor allem um die Erinnerung an die Geschichte, die die Identität des Ortes ausmacht (das Lied beginnt mit einigen Versen von Bartolomeo Sestini:"Zwischen den Mündungen des Tibers und des Arno / liegt mittags ein verfallenes Land / Die alten Etrusker bebauten es einst / und hielten ein glorreiches und weites Reich“) und die mit den Geschichten anderer Länder verbunden ist, angefangen bei Giovanni Lindo Ferrettis eigener Heimat (die Maremma ”wurde zur Zuflucht der Apenninen"). Die Vergangenheit wiederum knüpft an die Gegenwart an, und so singt Ferretti eine überarbeitete Version von Radio Kabul, die zu Radio Mosul wird, mit einem Text, der umgeschrieben wurde, um die ganze harte Realität von heute zu beschreiben und zu einem beunruhigenden (aber vielleicht vorhersehbaren) Schluss zu kommen: “citizen of the twenty-first century / fool like you there is no one”.

Dann beginnt der Block mit ehemaligen CSI-Liedern (in der Mitte unterbrochen durch einen kurzen Abstecher in das Repertoire von CCCP mit Annarella), und eine neue Reise durch Ort und Zeit beginnt. Das beschwörende Polvere, das eigentlich aus Giovanni Lindo Ferrettis erstem Solowerk (Co.Dex aus dem Jahr 2000), an das sich die meisten jedoch wegen der berühmten Live-Version mit CSI erinnern, Occidente , das mit scharfem Sarkasmus von unserer Welt erzählt, Cupe vampe , das die Schrecken des Bosnienkriegs mit einem seiner grausamsten und tragischsten Ereignisse (dem Brand der Bibliothek von Sarajevo) heraufbeschwört, Del mondo , das eine Art goldenes Zeitalter, in dem die Welt “jung” war, mit dem goldenen Zeitalter, in dem die Welt “jung” war, kontrastiert.goldenen Zeitalter, in dem die Welt “jung und stark” war, mit einer Gegenwart kontrastiert, in der sie “schwach und alt” geworden ist, und mit Brace und seiner fast mystischen Atmosphäre endet (dieselbe, die auch viele der Werke von Giovanni Lindo Ferretti kennzeichnet). Auf Guerra e pace folgt das drängende Per me lo so und vor allem Io sto bene (mit dem berühmten Refrain “non studio non lavoro non guardo la tv non vado al cinema non fare sport”), das das gesamte Publikum in ein lautstarkes Finale einbezieht, das noch an die alten Zeiten erinnert.

Es ist jedoch noch Platz für eine Zugabe, die mit einer Caspian Depression beginnt, die mehr an CCCP als an CSI erinnert, mit Irata und Ombra Brada fortgesetzt wird und mit zwei vom Publikum lautstark geforderten Liedern endet: Emilia Paranoica (vielleicht das bekannteste Lied von CCCP) und Spara Jurij. Giovanni Lindo Ferretti stellt endlich den Krug Rotwein ab, an dem er das ganze Konzert über genippt hat (der Unterschied zwischen ihm und so vielen anderen Musikern zeigt sich in diesen Details), steckt die Zigarettenschachtel zurück in seine Tasche und, wie es für echte Punks typisch ist, reduziert er die Interaktion mit dem Publikum auf ein Minimum (er beschränkte sich während des gesamten Konzerts auf eine sehr kurze Erinnerung an ein CCCP-Konzert in Sarzana) und grüßt das Publikum ohne viel unnötiges Zeremoniell mit einem Dankesnicken. So endete die La Spezia-Etappe von “A cuor contento”. Und wie sie zu Beginn sagten, die Linie ist nicht mehr da und war es vielleicht auch nie. Aber es gibt Giovanni Lindo Ferretti, es gibt zwei hochkarätige Musiker wie Ezio Bonicelli und Luca Alfonso Rossi, es gibt Neuarrangements, die alte Stücke neu interpretieren, oft in einer intimeren und fast traumhaften Tonart, es’es gibt Raum, um sich Fragen über die Welt um uns herum zu stellen, es gibt ein festliches Publikum mit wenig Neigung zur Kontroverse, das einfach nur einen Sommerabend mit einem der größten italienischen Musiker aller Zeiten genießen möchte, es gibt Kunst, es gibt Musik, es gibt alles. Was kann man sich mehr von einem Konzert wünschen?

Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia
Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia


Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia
Giovanni Lindo Ferretti bei einem Konzert in La Spezia


Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia
Giovanni Lindo Ferretti bei einem Konzert in La Spezia


Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia
Giovanni Lindo Ferretti in Konzert in La Spezia


Giovanni Lindo Ferretti im Konzert in La Spezia
Giovanni Lindo Ferretti in Konzert in La Spezia





Finestre sull'Arte