Mantua: Die Brautkammer wartet schon seit zwei Jahren, aber es wird von schwimmenden Türmen gesprochen


Aus Mantua kommt eine weitere groteske Erbschaftsangelegenheit. Ein schwimmender Turm ist geplant, während die Brautkammer seit zwei Jahren auf ihre Wiedereröffnung wartet.

Wäre da nicht die Tatsache, dass das Projekt zu einem großen Teil von der öffentlichen Hand finanziert wird, gäbe es auch etwas zu lachen. In Mantua spricht man schon seit einiger Zeit über das Projekt, das ein weiterer Archistar (übrigens: was für ein schrecklicher Begriff), der auf italienischem Boden angekommen ist, dem unglücklichen Volk, in diesem Fall den Mantuanern, vorschlagen möchte. Es handelt sich um den Architekten Eduardo Souto de Moura, und das Projekt ist ein schwimmender Pavillon für dieExpo 2015.

Tatsächlich haben wir erst in den letzten Tagen mehr über die Absichten von Souto de Moura erfahren. Vorgestern war in einem Artikel des Corriere della Sera die Rede von einem “Turm, der aus dem Wasser des Inferiore-Sees aufsteigt”, “mit drei Stockwerken” und in der Nähe der San-Giorgio-Brücke steht. Am ersten April (und das ist leider kein Scherz) hat die Gazzetta di Mantova die Zeichnungen von Souto de Moura auf ihrer Website veröffentlicht, und wenn man sich vor allem diese hier ansieht, kann man leicht verstehen, was der portugiesische Architekt im Sinn hatte. Es handelt sich um einen quadratischen Kegel am Eingang der San-Giorgio-Brücke, der sich natürlich auf das berühmteste Panorama Mantuas auswirken wird, von dem aus man die Türme der Stadt von der Stelle aus bewundern kann, an der der Turm errichtet werden soll:

Panorama di Mantova dal Ponte di San Giorgio
Originalfoto: http://it.wikipedia.org/wiki/File:Mantova_Skyline.jpg

Die kreativen Köpfe des Marketings gehen also weit über ihre Möglichkeiten hinaus: Plakate auf Denkmälern, die gerade restauriert werden, sind inzwischen gang und gäbe. Warum also nicht ein schönes Panorama mit dem Logo der Expo 2015 vorschlagen, das unweigerlich auf allen Fotos des Mantua-Panoramas zu sehen sein wird? Und das Groteskeste an der ganzen Angelegenheit sind mindestens drei Aspekte. Erstens: In einem Artikel vom Oktober, ebenfalls im Corriere della Sera, hieß es: “Wenn das innovative Werk auch die ästhetischen Regeln respektiert und das architektonische Gleichgewicht der Stadt beachtet, wird der Pavillon zu einem bleibenden Werk von Mantua”. Im schlimmsten Fall wird das Türmchen von Souto de Moura also weiterhin in den Seen von Mantua umherwandern: Sollte diese Hypothese Wirklichkeit werden, bleibt zu hoffen, dass die Verwaltung zumindest den gesunden Menschenverstand hat, es von der Brücke San Giorgio zu entfernen.

Der zweite Aspekt: Die Kosten für das Projekt werden in dem jüngsten der bisher genannten Artikel auf 450 Tausend Euro geschätzt. Und das alles, während das wohl interessanteste Werk der zeitgenössischen Kunst in Mantua, die so genannte Fabbrica Sospesa von Pier Luigi Nervi, vom Verfall bedroht ist. Und das Ganze ist noch unglaublicher, wenn man bedenkt, dass der Palazzo Te Ende 2012 der Fabbrica Sospesa eine Ausstellung gewidmet hat und in der Zwischenzeit das eigentliche Kunstwerk, die Fabbrica Sospesa, ihre Schließung ankündigte und fast zweihundert Mitarbeiter der Papierfabrik Burgo, die direkt in der Fabbrica tätig war, zu Hause blieben. Um diese Arbeitsplätze kämpfen die Burgo-Beschäftigten in Mantua, die derzeit entlassen werden, noch immer. Aus diesem Grund gibt es Stimmen, die vorschlagen, die Pläne für die schwimmenden Pavillons fallen zu lassen und sich stattdessen auf die Fabrik zu konzentrieren, die die eigentliche Visitenkarte Mantuas für die Expo 2015 werden könnte und den Burgo-Beschäftigten wieder eine Beschäftigungsmöglichkeit bieten würde. Nicht zuletzt, weil die Einstellung der Arbeiten nur zu einer Verschlechterung des Standorts führen würde.

Der dritte Aspekt: In Mantua wartet die Camera degli Sposi aufgrund bürokratischer Verzögerungen seit mehr als zwei Jahren auf ihre Wiedereröffnung, und es ist zu befürchten, dass diese sogar auf 2015 verschoben werden könnte. Oder auf den Herbst dieses Jahres, wenn es gut läuft. Ist es sinnvoll, dass das wahre künstlerische Erbe der Stadt, das die Bürger erzieht und außerdem eine wichtige Einnahmequelle für Mantua darstellt, weil seit der Schließung der Camera picta mehr als <a href=’http://espresso.repubblica.it/attualita/2014/02/24/news/non-facciamo-morire-il-turismo-a-mantova-1.154665’ target=’_blank>120.000 Besucher</a> verloren gegangen sind, auf Schwierigkeiten und Hindernisse stößt und etwa drei Jahre lang geschlossen bleibt, während stattdessen ein Werk, das wahrscheinlich vergänglich ist und nicht als notwendig erachtet wird, in sehr kurzer Zeit realisiert wird?

Aber wir wissen ja, wie sorgfältig unsere Verwaltungen mit ihren Mitarbeitern und ihrem Erbe umgehen, und wir kennen auch ihre Leidenschaft für das Marketing. Und von dieser Kombination kann man nicht viel Gutes erwarten.




Finestre sull'Arte