Russland fordert die Rückgabe von in Italien ausgestellten Werken: Was passiert?


Russland fordert die Rückgabe von Werken, die für Ausstellungen in Italien ausgeliehen wurden. Solche Forderungen sind in Mailand, Rom und Udine eingegangen. Die Museen lehnen dies nicht ab, und aus Moskau kommen keine Kommentare.

Kürzlich wurde bekannt, dass vier italienische Museen, nämlich der Palazzo Reale und die Gallerie d’Italia an der Mailänder Scala, die Fondazione Alda Fendi - Esperimenti in Rom und das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Casa Cavazzini in Udine, Briefe aus Russland erhalten haben, in denen die Rückgabe von Werken aus den Sammlungen der staatlichen Museen gefordert wird, die für Ausstellungen in den oben genannten Museen ausgeliehen wurden.

Im Palazzo Reale wird in der Ausstellung Tizian und das Bild der Frau, die gerade eröffnet wurde und am 5. Juni endet, ein Gemälde aus der Eremitage in St. Petersburg gezeigt, nämlich Tizians Porträt einer jungen Frau mit Federhut. Die Fendi-Stiftung wurde nur um die Rückgabe eines Werks gebeten, das aber auch das einzige ist, das ausgestellt wird: Es handelt sich um Pablo Picassos Junge Frau, ein Werk, das vor kurzem (zum ersten Mal) nach Italien kam, um an einer Ausstellung mit einem Gemälde teilzunehmen, die am 15. Februar eröffnet wurde und bis zum 27. Mai zu sehen sein sollte.

Die Kontingente der Gallerie d’Italia und der Casa Cavazzini sind dagegen umfangreicher. In den Mailänder Museen findet derzeit eine große Ausstellung über die Grand Tour statt, bei der zwanzig Leihgaben aus russischen Museen zu sehen sind. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Eremitage in St. Petersburg organisiert, die neun Werke zur Verfügung gestellt hat: den berühmten geflügelten Amor von Antonio Canova, die prächtige Tafel mit römischen Tagen von Michelangelo Barberi, das Porträt des Fürsten Nikolai Borisovič Jusupov mit einem Hund von Giovanni Battista Lampi und Jakob Philipp Hackert, das Porträt des Grafen Nikolai Dimitrevič Gur’ev von Jean-Auguste-Dominique Ingres, Die Familie Tolstoi in Venedig von Giulio Carlini, dasSelbstbildnis von Louise-Élisabeth Vigée Le-Brun, An der Pforte des Klosters von Ferdinand Georg Waldmüller und Flora undIsis von Carlo Albacini. Weitere acht Werke stammen aus dem Palast von Pawlowsk: einige Objekte von Luigi Valadier (eine Vase mit Deckel, zwei Vasenpaare, ein Mädchen mit Vogelnest und seine Werkstatt (ein Junge mit Vogel und ein Paar Sockel) sowie zwei Porträts von Abraham-Louis-Rodolphe Ducros, nämlich die Großherzöge Paul Petrovič und Marija Fyodorovna auf dem Forum Romanum und Die Großherzöge Paul Petrovich und Marija Fyodorovna beim Besuch der Neptunhöhle. Das Staatliche Museum Carskoe Selo lieh Carlo Labruzzis Das Kolosseum vom Palatinhügel aus, und das Staatliche Museum Haus Gatčina schließlich brachte Christopher Hewetsons Porträt der Großherzogin Marija Fëdorovna nach Mailand. In der Casa Cavazzini schließlich ist noch bis zum 27. März die Ausstellung La forma dell’infinito (Die Form des Unendlichen) zu sehen, in der rund siebzig Werke großer Meister des 19. und 20. Jahrhunderts aus Museen in ganz Europa zu sehen sind, darunter zwölf Gemälde, die als Leihgaben aus der Moskauer Tret’jakov-Galerie stammen.

Wie der Corriere della Sera berichtet, haben die Mailänder Museen ein Schreiben von Michail Piotrovsky, dem Direktor derEremitage in St. Petersburg, erhalten, in dem er die Rückgabe der Werke fordert: “Gemäß der Entscheidung des russischen Kulturministeriums müssen alle ausstehenden Leihgaben aus dem Ausland an Russland zurückgegeben werden”, heißt es in dem Schreiben. Es handelt sich also nicht um eine Initiative eines einzelnen Museums, auch weil Anfragen von Einzelpersonen mit Werken, die anderen Museen gehören, eingegangen sind (dies ist der Fall der Casa Cavazzini). In Piotrovskys Brief werden die Museen aufgefordert, die notwendigen Verpackungs- und Versandvorkehrungen zu treffen: “Unser Transportunternehmen wird alle notwendigen Vorkehrungen treffen. Ich habe volles Verständnis dafür, dass diese Entscheidung Ihnen großen Kummer und Unannehmlichkeiten bereiten wird, und hoffe auf Ihr Verständnis”.

Kurzum, Moskau will seine Werke frühzeitig zurück: Für einige hält sich der Schaden in Grenzen, da die Ausstellungen in Udine und auf der Piazza Scala zu Ende gehen und für den Palazzo Reale handelt es sich um ein einziges Werk. Für die Fendi-Stiftung hingegen bedeutet es, dass das Projekt zwei Monate im Voraus abgebrochen wird. Rai Lombardia verwendet keine halben Worte, um die Geste des russischen Kulturministeriums zu definieren: Es handele sich um eine “Vergeltungsmaßnahme” aufgrund der internationalen politischen Lage: Italien wurde in die Liste der russlandfeindlichen Länder aufgenommen, da es zu den Staaten gehört, die Sanktionen gegen Moskau verhängt haben. Die Forderungen Russlands werden auf jeden Fall erfüllt werden. Gestern erklärte der Kulturminister Dario Franceschini gegenüber ADN Kronos in Bezug auf die Mailänder Ausstellungen: “Das Ministerium ist in dieser Angelegenheit nicht zuständig, es handelt sich um zwei Ausstellungen, die von der Stadt Mailand und der Gallerie d’Italia organisiert werden. Aber es scheint mir klar zu sein, dass, wenn ein Eigentümer um die Rückgabe seiner Werke bittet, diese auch zurückgegeben werden müssen”. Der Bürgermeister von Mailand, Giuseppe Sala, teilte ebenfalls mit, dass der Palazzo Reale sich den Forderungen Russlands nicht widersetzen wird. Allerdings wird für die Vorbereitung der Übersendung der Werke technische Zeit benötigt.

In Russland hingegen spielt man das Ganze herunter. Die Pressestelle der Eremitage teilte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS mit, dass das Museum “sich mit der Rückgabe seiner Werke befasst, die zu Ausstellungen in andere Länder gebracht wurden”. Die Pressestelle erklärte, dass “auf der Grundlage der getroffenen Vereinbarungen und der bestehenden Ausstellungsverträge Werke, die für Ausstellungen in verschiedenen Ländern zur Verfügung gestellt wurden, nach und nach in das Museum zurückkehren. Einzelheiten zu den Bewegungen der Werke werden nicht kommentiert und aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben”. Vom russischen Kulturministerium gibt es keine Neuigkeiten. Es scheint jedoch eine bemerkenswerte Ausnahme in dieser Geschichte zu geben: Die Ausstellung über Wassily Kandinsky, die am 26. Februar im Palazzo Roverella in Rovigo eröffnet wurde, wurde noch nicht von Rückgabeforderungen erreicht, teilte die Organisation der Presse mit. Die Ausstellung umfasst mehrere Leihgaben aus russischen Museen wie der Tret’jakov-Galerie und dem Puschkin-Museum in Moskau sowie dem Staatlichen Russischen Museum in St. Petersburg. Die Ausstellung läuft bis zum 26. Juni und zeigt rund achtzig Werke von Kandinsky, die Hälfte davon aus Russland. Die Organisation hat mitgeteilt, dass im Falle von Anträgen auf vorzeitige Rückgabe den Anweisungen von Minister Franceschini Folge geleistet wird und die Werke zurückgegeben werden, was jedoch die vorzeitige Schließung der Ausstellung zur Folge haben wird.

In den vergangenen Tagen war die Eremitage erneut ein Protagonist der Kulturdiplomatie, da die Eremitage Amsterdam beschlossen hatte, die Beziehungen zum russischen Museum zu beenden. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen Russland und dem übrigen Europa auf eine neue Grundlage gestellt. In der Einleitung zum Katalog der Ausstellung Grand Tour in der Gallerie d’Italia schrieb Piotrovsky selbst, dass “die Liebe zu Italien immer ein wichtiges Element der russischen Kultur war”. Man hofft daher, dass dieses Gefühl bald wieder die Oberhand gewinnt, und vor allem hofft man auf ein baldiges Ende der Feindseligkeiten.

Auf dem Foto: die Eremitage in St. Petersburg.

Russland fordert die Rückgabe von in Italien ausgestellten Werken: Was passiert?
Russland fordert die Rückgabe von in Italien ausgestellten Werken: Was passiert?




Finestre sull'Arte