Österreich, Vorarlberg: zwischen Natur, Kunst, Musik und Nachhaltigkeit


Vorarlberg, die westlichste Region Österreichs, ist bekannt für seine Naturschönheiten, aber nicht jeder weiß, dass es auch ein Ort der Kunst ist: Die Geschichten von Franz Schubert und Angelika Kauffmann kreuzen sich hier.

Eine Region, die wie geschaffen scheint für alle, die die Natur, Spaziergänge unter freiem Himmel durch Wiesen und Berge und ein auf Nachhaltigkeit bedachtes Leben lieben : das ist Vorarlberg in Österreich. Es ist nach Wien das kleinste und westlichste Bundesland Österreichs : Es liegt zwischen dem Arlbergmassiv und dem Bodensee, ist aber trotz seiner geringen Größe (rund 2.500 Quadratkilometer) touristisch sehr beliebt und bekannt für den alpinen Skisport. In der kalten Jahreszeit kommen viele Touristen in die zahlreichen Skigebiete, unter anderem ins Kleinwalsertal im Nordosten der Region und nach Lech am Arlberg im Osten, in der warmen Jahreszeit hingegen kommen die Liebhaber langer Naturspaziergänge und des Wassersports an den Bodensee. Im zentralen und östlichen Teil der Region erheben sich hohe Berge, während der westliche Teil vom Rheintal und dem Bodenseeufer dominiert wird.

Die Hauptstadt Vorarlbergs ist Bregenz, eine Stadt, die in ihrem unteren Teil dem See zugewandt ist, während sich der obere Teil an den Hängen des Pfänders befindet: eine Stadt, die somit zwischen See und Berg in unmittelbarer Nähe zueinander geteilt ist (mit der Seilbahn in nur sechs Minuten vom Zentrum von Bregenz aus erreichbar). Neben der schönen See- und Bergkulisse bietet die Stadt auch Kunst, Kultur und Veranstaltungen , die zur Tradition geworden sind: Man kann zum Beispiel das Kunsthaus, das große Museum für zeitgenössische Kunst, besuchen oder an den berühmten Bregenzer Festspielen teilnehmen, einem sommerlichen Musikevent, das zwischen Juli und August stattfindet und zu den spektakulärsten der Welt gehört, da es auf einer schwimmenden Bühneauf dem Bodensee stattfindet und jedes Jahr durch überraschende und fantasievolle Bühnenbilder bereichert wird.

Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Nina Baumgartner
Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Nina Baumgartner


Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Nina Baumgartner
Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Nina Baumgartner


Festspielhaus in Bregenz ©Oesterreich Werbung / Popp Hackner
Festspielhaus in Bregenz ©Oesterreich Werbung / Popp Hackner


Boedele Dorf im Bregenzerwald ©Oesterreich-Werbung / Popp-Hackner
Boedele Dorf im Bregenzerwald ©Oesterreich-Werbung / Popp-Hackner


Panoramablick auf Bregenz ©Bregenz Tourismus Stadtmarketing GmbH / Christiane Setz
Panoramablick auf Bregenz ©Bregenz Tourismus Stadtmarketing GmbH / Christiane Setz


Blick auf Hittisau im Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Dietmar Denger
Blick auf Hittisau im Bregenzerwald ©Oesterreich Werbung / Dietmar Denger


Angelika-Kauffmann-Museum, außen. Foto Hirschbühl
Museum Angelika Kauffmann, Außenansicht. Foto Hirschbühl


Angelika-Kauffmann-Museum, Innenraum. Foto Hirschbühl
Museum Angelika Kauffmann, innen. Foto Hirschbühl

Der obere Teil von Bregenz, die Oberstadt, ist auch der älteste Teil und Spuren der römischen Ursprünge, als sie Brigantium genannt wurde, sind hier noch zu finden. Ein Spaziergang durch die kleinen Gassen der Stadt zum Ehregutaplatz, einem kleinen Platz, der von typischen Fachwerkhäusern umgeben ist, ist sehr zu empfehlen. Im unteren Teil der Stadt ist das Kunsthaus Bregenz, das wegen seines kubusförmigen , mit Glasscheiben bedeckten Baus KUB genannt wird, einen Besuch wert: Das von Peter Zumthor entworfene und 1997 eröffnete Museum für zeitgenössische Kunst ist unübersehbar; das Vorarlberg Museum hingegen widmet sich mit mehr als 150.000 künstlerischen, archäologischen, historischen und volkskundlichen Exponaten der Geschichte der Region. Diemoderne Architektur, wie im Fall des KUB, fügt sich harmonisch in die Vorarlberger Landschaft ein, so sehr, dass man von der Schule der"Vorarlberger Architektur" spricht: Alles ist hier aus Holz, von den Häusern über die Gasthöfe und Ställe bis hin zu den Museumsgebäuden, die die architektonische Tradition der Region mit modernen Formen verbinden. Die neue Vorarlberger Architektur ist einfach und nachhaltig, einerseits traditionell, aber gleichzeitig weltoffen. In den Dörfern Schwarzenberg und Sulzberg im Bregenzerwald, dem Tal östlich von Bregenz, das Österreich von Deutschland trennt und dessen Landschaft von Wäldern und Wiesen zwischen Bodensee und Bergen und den typischen Holzhäusern geprägt ist, ist die regionaltypische Architektur der Vergangenheit noch voll präsent.

In Schwarzenberg befindet sich das Museum, das Angelika Kauffmann (Chur, 1741 - Rom, 1807) gewidmet ist, einer Malerin, insbesondere einer Porträtmalerin, die zu den innovativsten und unkonventionellsten des 18. Jahrhunderts gehörte und eine der freiesten, unabhängigsten, emanzipiertesten und weltoffensten Frauen ihrer Zeit war. Sie verbrachte einen Teil ihres Lebens im Dorf, denn ihr Vater, Josef Johann Kauffmann, ebenfalls Maler, stammte aus Schwarzenberg, und im Alter von sechzehn Jahren malte Angelika die Fresken in der Kirche, wo sie dreizehn Apostelporträts darstellte.

DasAngelika-Kauffmann-Museum vereint zahlreiche Werke der berühmten Malerin des Neoklassizismus. Es wurde 2007 in einem historischen Haus aus dem 16. Jahrhundert im Bregenzerwald, im ehemaligen landwirtschaftlichen Trakt des Kleberhauses, eröffnet, um die Künstlerin auf einer Ausstellungsfläche von rund 220 Quadratmetern mit der Dauerausstellung, Wechselausstellungen und Veranstaltungen zu würdigen. Der Architekt Helmut Dietrich hat das Gebäude renoviert, indem er Altes mit Neuem verband und alte Balken und die dunklen Blockwände des Wohntrakts von 1556 hervorhob. Ein Besuch des Angelika-Kauffmann-Museums bedeutet, in das Leben und das Werk der Künstlerin an ihrem Herkunftsort einzutauchen, umgeben von den Landschaften und Bergen, die sie selbst gesehen hat.

Im Sommer findet in Schwarzenberg auch das weltweit bedeutendste Festival zu Ehren des Komponisten Franz Schubert (Wien, 1797 - 1828) statt, die Schubertiade, die 1976 ins Leben gerufen wurde: Sie bietet jedes Jahr rund achtzig Veranstaltungen und zieht mehr als dreißigtausend Besucher an.

Zwischen Natur, Kunst, Architektur, Musik, schönen Landschaften und Traditionen ist Vorarlberg ein Sommer- und Winterurlaubsziel, das Erholung und Entspannung auf nachhaltige Art und Weise bietet.

Mehr über die Region Vorarlberg und Bregenzerwald erfahren Sie auf austria.info.




Finestre sull'Arte