Ein Dokumentarfilm über Amedeo Modigliani anlässlich seines hundertsten Todestages. Kommt im März in die Kinos


Am 30. und 31. März sowie am 1. April kommt der Dokumentarfilm "Maledetto Modigliani", eine Produktion von 3D Produzioni und Nexo Digital, in die Kinos.

Am 24. Januar 1920 starb Amedeo Modigliani (Livorno, 1884 - Paris, 1920) in Paris. Genau hundert Jahre später, am 24. Januar 2020, kündigt Nexo Digital an, dass im März ein Dokumentarfilm in die italienischen Kinos kommen wird, der genau dem Maler aus Livorno gewidmet ist. Es handelt sich um Maledetto Modigliani, der am 30. März, 31. März und 1. April in die Kinos kommt, eine Produktion von 3D Produzioni und Nexo Digital unter der Regie von Valeria Parisi, mit Arianna Marelli geschrieben und von Didi Gnocchi inszeniert.

Der Dokumentarfilm, der zur Saison 2020 des Programms Grande Arte al Cinema gehört, will die Geschichte des Lebens und der Kunst von Amedeo Modigliani erzählen (von seiner Ausbildung in Leghorn bis zu seiner Liebe zu Jeanne Hébuterne, die wenige Stunden nach dem Tod des Künstlers Selbstmord beging, von seinen Reisen nach Florenz und Venedig bis zu den Jahren in Paris, die er inmitten von flüchtigen Liebschaften, Alkoholproblemen und stürmischen Beziehungen verbrachte), wobei er sich von der Ausstellung Modigliani - Picasso. Die primitivistische Revolution, kuratiert von Marc Restellini, die im September 2020 in der Albertina in Wien eröffnet wird (der Film zeigt auch die in der Albertina gezeigten Werke sowie jene aus den Pariser Sammlungen und die Gemälde und Zeichnungen, die in der Ausstellung Modigliani e l’avventura di Montparnasse im Museo della Città di Livorno ausgestellt waren, über die Sie in unserem Magazin eine ausführliche Rezension lesen können).

Der Dokumentarfilm zeigt Modiglianis Gemälde, die in speziellen Kulissen gefilmt wurden, und dann Aufnahmen des heutigen Paris, die mit Schwarz-Weiß-Fotografien und Archivmaterial verglichen werden, die Geschichte der ville lumière der 1920er Jahre, die Figuren, die sein Leben prägten (von Anna Achmatova bis Beatrice Hastings, Pablo Picasso bis Costântin Brancuşi, von Chaïm Soutine bis Jean Cocteau), die Venezia Nuova von Livorno, die Orte im jüdischen Livorno, aus denen Modigliani stammte, der Vergleich mit den anderen großen Künstlern seiner Zeit, die Händler und Sammler, die seine Kunst groß gemacht haben, von Paul Alexandre bis Jonas Netter, von Paul Guillaume bis Léopold Zborowski. Auch der Mythos Modigliani und die zahlreichen Fälschungen, die sein Image untergraben haben, sowie die berühmte Affäre um die gefälschten Köpfe, die aus dem Fosso Reale in Livorno gefischt wurden, werden eingehend beleuchtet.

Neben dem Kunsthistoriker und Amedeo-Modigliani-Spezialisten Marc Restellini wird auch Ann L. Ardis, Professorin und Dekanin am College of Humanities and Social Sciences der George Mason University und Expertin für englische Literatur der Moderne, Chloe Aridjis, Schriftstellerin und Kennerin der französischen Poesie des 19. Jahrhunderts, Harry Bellet, Journalist, Wissenschaftler und Kunstkritiker von Le Monde, und Giovanni Bertazzoni, Co-Vorsitzender der Abteilung für impressionistische und moderne Kunst bei Christie’s; Laura Dinelli, Leiterin der Städtischen Museen von Livorno; Pier Francesco Ferrucci, Direktor der Abteilung für Tumorbiotherapie am IEO, der als Student zu den Autoren der berühmten “Verhöhnung der Köpfe” von 1984 in Livorno gehörte; der Hebraist Paolo Edoardo Fornaciari; der Schriftsteller Simone Lenzi, derzeit Beigeordneter für Kultur im Stadtrat von Livorno der Kunsthändler David Lévy; die Malerin Mira Maodus; der Modeschöpfer, Kostümbildner und Künstler Antonio Marras; die Malerin Isabelle Muller; die Kuratorin des Musée d’Art Moderne de Paris Jacqueline Munck; der Künstler John Myatt, der dank seines Talents zur Nachahmung zwischen 1986 und 1995 (zusammen mit seinem Komplizen John Drewe) 200 Werke moderner Meister gefälscht und auf den Markt gebracht hat der Sammler Gérard Netter; der Künstler Jan Olsson; die Kuratorin des Pariser Picasso-Museums Emilia Philippot; der Generaldirektor der Albertina in Wien Klaus Albrecht Schröder; der Vizepräsident der jüdischen Gemeinde von Livorno Guido Servi; der Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Paolo Virzì.

Eintrittskarten für Maledetto Modigliani können bereits auf der Website von Nexo Digital erworben werden.

Ein Dokumentarfilm über Amedeo Modigliani anlässlich seines hundertsten Todestages. Kommt im März in die Kinos
Ein Dokumentarfilm über Amedeo Modigliani anlässlich seines hundertsten Todestages. Kommt im März in die Kinos


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.