Bologna, im MAMbo die italienische Erstaufführung von MIKE, der Performance von Dana Michel zum Thema Arbeit


Am 1. und 2. Juni findet im MAMbo die italienische Erstaufführung von MIKE statt, einer Performance der kanadischen Künstlerin und Choreografin Dana Michel, die dem Thema Arbeit gewidmet ist und nach den langjährigen Erfahrungen der Künstlerin in und mit der Büroarbeit konzipiert wurde.

Zum ersten Mal in Italien präsentiert das MAMbo in Bologna am Samstag, den 1. Juni (von 19 bis 22 Uhr), und am Sonntag, den 2. Juni (von 17 bis 20 Uhr), in Zusammenarbeit mit Xing, die Dauerperformance MIKE der kanadischen Künstlerin Dana Michel.

MIKE ist eine Performance, die in zwei Sitzungen von jeweils drei Stunden das Konzept der “Arbeit” erforscht und eine Erfahrung bietet, die eine stille, aber geduldige Rebellion suggerieren soll. Mit dieser Arbeit möchte Dana Michel eine Bresche in die gesellschaftlichen Konventionen schlagen, nicht um zu provozieren, sondern um sie mit Neugier zu untersuchen. Behutsam rückt sie vermeintliche “Randfiguren” in den Mittelpunkt der Debatte. So schafft die Performerin eine Reihe von Situationen, die sich nach einer inneren Logik entwickeln, indem sie sich in einer Welt von Objekten bewegt, denen sie neue Bedeutungen und Funktionen zuschreibt und sich von binärem und linearem Denken entfernt. Zwischen den Zeilen reflektiert sie über ihre Erfahrungen in Unternehmen und ihre jahrelange Büroarbeit, während sie eine revolutionäre und integrative Zukunft der Arbeit heraufbeschwört. Mit Humor und Sensibilität stellt er unsere Existenzweise in Frage. MIKE präsentiert somit eine Zeitökologie, die mit dem Konzept der Entschleunigung verbunden ist und aus einer Landschaft von Objekten und Verfahren hervorgeht, die jeglichen funktionalen Wert verloren haben. Der Umgang mit den Materialien und dem zeitlichen Raum ist von einer Horizontalität geprägt, die ein nicht-hierarchisches Denken nahelegt.

Für Dana Michel ist "die Kreation und Produktion von MIKE auch ein Bekenntnis zu der Idee, dass es ohne Vertrauen in uns selbst und andere unmöglich ist, ein öffentliches Leben zu führen, das unser Innenleben widerspiegelt. Wir verharren in einem Zustand der Halbwertszeit und Disharmonie... gefangen im endlosen Verkehr, ohne zu wissen, wie wir einander respektieren oder auch nur wirklich anerkennen können. Wir müssen aneinander glauben".

“Was ich mit dem Publikum teile”, erklärt der Künstler, “ist ein Amalgam, ein System von Gedanken, Klängen, Stille und Dissonanzen, das im Laufe der Zeit eine Dichte erreicht hat, die ich in der Öffentlichkeit erkunden kann. Winzige Details tauchen in meiner kinetischen Vision auf und machen kleine Bewegungen, Resonanzen, Farben und Texturen sichtbar. Ich lasse mich auf eine große Intimität mit all dem ein und teile es. Ich möchte den Denkprozess sichtbar machen. Ich nutze die Schwierigkeit als eine Methode, um zu navigieren, um meine Performances an Orte der Verwundbarkeit und Entdeckung zu bringen. Von hier aus kann ich aus größerer Distanz zuhören und mit anderen teilen. Wenn ich mir Wesen als mathematische Portale vorstelle, die aus Milliarden von Möglichkeiten bestehen, vertieft sich dieses Zuhören. Was ich in der Performance anbiete, ist eine Sammlung von Zeichen, die für Interpretationen offen bleibt, ein riesiger Raum für Begegnungen und die Erweiterung der eigenen Logik des Sehens und Erlebens. Mit MIKE möchte ich erkunden, wie sich mein Engagement und das des Publikums verändert. Schon das Betreten eines Gebäudes, das kein Theaterraum ist, bewirkt subtile Veränderungen. Ich weiß, dass das Konzept des Vertrauens vorhanden ist, es fließt und führt zu den Entscheidungen, die ich treffe. Ich habe wirklich das Bedürfnis, dieses Thema zu erforschen, und ich glaube nicht, dass ich der Einzige bin. Daher vertraue ich darauf, dass es bei denjenigen, die dabei sind, auf Resonanz stoßen wird. Wie bei allen meinen Arbeiten geht es mir nicht darum, ein bestimmtes Thema zu illustrieren. Mir geht es vor allem darum, mehr Raum für eine Vielfalt von Perspektiven und Lebensweisen zu schaffen. Es scheint offensichtlich, dass unsere Gesellschaften auf der Grundlage von Modellen der persönlichen Effizienz aufgebaut wurden. Meine Arbeit zielt darauf ab, die Zügel unseres sozialen Verhaltens zu lockern und dabei mehr Raum zu schaffen. Mir scheint, dass wir uns nur auf diese Weise gemeinsam weiterentwickeln können: indem wir mehr Raum für alle schaffen. Das ist vielleicht ein idealistischer Vorschlag und gleichzeitig überhaupt nicht”.

Es gibt drei Punkte , die den Kern verdeutlichen, um den herum Dana Michel seine Performance konzipiert hat: Der erste ist die Zuversicht, dass wir nicht auf gesunde und kohärente Weise mit Modi und Umgebungen weiterarbeiten können, die nicht für eine Vielfalt von Köpfen und Hoffnungen auf Gedeihen oder gar Überleben konzipiert wurden. Die zweite ist die Zuversicht, dass “die Künste” der Ort sind, an dem ein großer Prozentsatz von Menschen mit sehr unterschiedlichen Gemütern eine Verschnaufpause einlegt, auf der Suche nach einem Aufblühen. Künstler, Publikum und Kulturschaffende sind auf der Suche nach einem Ort, an dem sie andere Möglichkeiten der Existenz in der Welt aufbauen können, und wir alle, so der Künstler, könnten sehr davon profitieren, wenn wir zu einer Arbeitsweise übergingen, die eine größere Anerkennung dieser geistigen Vielfalt in unserer täglichen Arbeitspraxis widerspiegelt. Drittens schließlich geht es darum, den eigenen inneren Erfahrungen zu vertrauen und an sie zu glauben, um sie zu verteidigen und nachhaltige und möglicherweise nützliche Zukünfte für andere zu schaffen.

Dana Michel ist Künstlerin, Choreografin und Performerin und lebt in Montreal, Kanada. Bevor sie einen Abschluss in zeitgenössischem Tanz an der Concordia University machte, sammelte sie vielfältige Erfahrungen, u. a. als Marketing-Managerin, Leistungssportlerin und Fußballspielerin. Michel erforscht Identität als chaotische Vielfalt und wendet eine “erweiterte” Praxis an, die sich aus Choreografie, Improvisation, intuitiver Geste, darstellender Kunst, Film, Hip-Hop, Techno, Poesie, Psychologie, Dub und sozialer Reflexion speist.

Auf der Bühne eignet er sich Objekte an und verarbeitet seine persönliche Geschichte, seine Zukunftswünsche und aktuellen Anliegen, ausgehend von den Konzepten der performativen Alchemie und der postkulturellen Bricolage. Dieser Prozess schafft eine empathische Zentrifuge zwischen ihr und ihrem Publikum. Seit 2012 hat sie Solo-Performance-Arbeiten produziert, darunter ’Yellow Towel’, ’Palna Easy Francis’, ’Mercurial George’, ’Cutlass Spring’ und ’MIKE’.

Im Jahr 2014 erhielt sie den Impulstanz Award in Wien und wurde von der New York Times als eine der einflussreichsten Choreographen des Jahres ausgezeichnet. 2017 wurde sie auf der Tanzbiennale in Venedig mit dem Silbernen Löwen für Innovation ausgezeichnet. 2018 war sie die erste Tanzkünstlerin, die am National Arts Centre in Ottawa, Kanada, zu Gast war. Im Jahr 2019 erhielt sie den International ANTI Festival for Live Art Award in Kuopio, Finnland.

Xing ist eine Kulturorganisation mit Sitz in Bologna, Italien, die sich mit der Konzeption, Kuratierung und Organisation von Veranstaltungen, Produktionen und Publikationen beschäftigt, die sich durch einen interdisziplinären Blick auf zeitgenössische kulturelle Themen auszeichnen. Ihre Arbeit zeichnet sich durch einen besonderen Fokus auf Generationentrends und neue künstlerische Sprachen aus.

Auf dem Bild, ein Moment von MIKE.

Bologna, im MAMbo die italienische Erstaufführung von MIKE, der Performance von Dana Michel zum Thema Arbeit
Bologna, im MAMbo die italienische Erstaufführung von MIKE, der Performance von Dana Michel zum Thema Arbeit


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.