"Die Suche nach Schönheit": Cavallini Sgarbi Kollektion in Ascoli ausgestellt


Bis zum 30. September zeigt der Palazzo dei Capitani in Ascoli Piceno eine Auswahl aus der Sammlung Cavallini Sgarbi: Die Ausstellung trägt den Titel "Die Suche nach Schönheit".

“Eine private Kunstsammlung ist die Grundlage eines symbolischen Systems, die Schaffung einer Sporthalle für die Seele, ein Ort, an dem intime, überlegte und manchmal erlittene Entscheidungen getroffen werden. Oft wird vergessen, dass ihre höchste Berufung darin besteht, die Öffentlichkeit zu empfangen, sich dem Blick zu öffnen und ihre eigene Geschichte zu erzählen”: So heißt es in der Präsentation der Ausstellung, die bis zum 30. September eine Auswahl aus der Sammlung Cavallini Sgarbi, der Sammlung des Kunsthistorikers Vittorio Sgarbi und seiner Mutter Rina Cavallini, in den Palazzo dei Capitani in Ascoli Piceno bringt.

Unter dem Titel La ricerca della bellezza(Die Suche nach der Schönheit) bietet die Ausstellung eine Reise durch vier Jahrhunderte, die ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts die Hauptwerke der berühmten Sammlung zusammenführt. La ricerca della bellezza ist ein Projekt, das dank der Unterstützung der Fondazione Carisap ermöglicht wurde und zu dem auch die Region Marken und die Gemeinde Ascoli Piceno sowie die Handelskammer der Marken und Bim Tronto beitragen. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Fondazione Cavallini Sgarbi, der Fondazione Elisabetta Sgarbi und der Associazione Culturalmente Insieme realisiert wird, wird von Contemplazioni produziert, die auch die künstlerische Leitung innehat.

In der Ausstellung können Sie die intime Atmosphäre einer Privatsammlung erleben, die das Ergebnis der 40-jährigen leidenschaftlichen “Jagd” von Vittorio Sgarbi ist, die er zusammen mit seiner Mutter Rina Cavallini betrieb, die die Werke auf zahlreichen Auktionen in der ganzen Welt erwarb. Sein “bester Mann”, an den sich der Kritiker mit folgenden Worten erinnert: “Er wurde zu einer Erweiterung meines Denkens und Lebens. Ich nannte ihr den Namen eines Künstlers, den Ort, das Auktionshaus. Und sie würde pünktlich zielen und zuschlagen”.

So entsteht im Palazzo dei Capitani eine Anthologie, die die Identität einer umfangreichen und offenen Sammlung veranschaulicht: In der Ausstellung kann das Publikum die Terrakotten von Matteo Civitali und Agostino de Fundulis sowie eine Sammlung von Gemälden, hauptsächlich auf Holz, die zwischen dem Ende des 15. und dem Beginn des 16: Die in Ferrara geborenen oder tätigen Maler (Boccaccio Boccaccino, Francesco Zaganelli, Giovanni Battista Benvenuti, genannt l’Ortolano, Nicolò Pisano, Benvenuto Tisi, genannt il Garofalo) werden von seltenen Autoren wie Liberale da Verona, Jacopo da Valenza, Antonio da Crevalcore, Giovanni Agostino da Lodi, Johannes Hispanus, Bartolomeo di David und Lambert Sustris flankiert. Der Schwerpunkt der “Ferrareser Schule” setzt sich im frühen 17. Jahrhundert mit Gemälden von Sebastiano Filippi, genannt Bastianino, Ippolito Scarsella, genannt Scarsellino, Giuseppe Caletti und Carlo Bononi fort. Gleichzeitig kann man anerkannte Meisterwerke der italienischen Malerei des 17. Jahrhunderts bewundern, darunter zumindest die von Engeln begleitete Magdalena von Pier Francesco Mazzucchelli, genannt Morazzone, dieAllegorie der Zeit (La vita umana) von Guido Cagnacci, den Heiligen Hieronymus von Jusepe Ribera und das Porträt von Francesco Righetti von Giovanni Francesco Barbieri, genannt Guercino. Das letztgenannte Gemälde, das 2004 “nach Hause” zurückkehrte, nachdem es jahrelang im Kimbell Art Museum in Fort Worth, Texas, ausgestellt war, steht an der Spitze einer außergewöhnlichen Galerie von Porträts, die die Entwicklung des Genres vom frühen 16. bis zum Ende des 20.Jahrhunderts bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, zwischen Malerei und Skulptur, von Lorenzo Lotto bis Francesco Hayez, mit Spezialisten wie Bartolomeo Passerotti, Nicolas Régnier, Philippe de Champaigne, Giovan Battista Gaulli, genannt Baciccio, und Enrico Merengo. Ebenso fesselnd ist die Reise durch die “da stanza”-Gemälde mit sakralen, allegorischen und mythologischen Themen aus dem 17. und 18: Eine Auswahl von erstaunlicher Vielfalt und hoher Qualität, die das grenzenlose Interesse und die Forschungswut des Sammlers widerspiegelt, mit Meistern der venezianischen Schule (Marcantonio Bassetti, Antonio und Bartolomeo Vivarini, Johann Carl Loth, Sebastiano Mazzoni, Giovanni Antonio Fumiani), der emilianischen Schule (Simone Cantarini, Matteo Loves, Pietro Faccini, Marcantonio Franceschini, Ignaz Stern bekannt als Ignazio Stella), der römischen Schule (Giuseppe Cesari bekannt als Cavalier d’Arpino, Gian Domenico Cerrini, Angelo Caroselli, Pseudo Caroselli, Giusto Fiammingo, Alessandro Turchi bekannt als l’Orbetto, Antonio Cavallucci), aus der Toskana (Giacinto Gimignani, Livio Mehus, Francesco Conti, Leonardo Grazia bekannt als Leonardo da Pistoia, Alessandro Rosi, Pietro Paolini) und aus den Marken (Nicola Filotesio bekannt als Cola dell’Amatrice, Giovanni Francesco Guerrieri). Den Abschluss des Rundgangs bildet, mit einem zeitlichen Sprung in unser Jahrhundert, ein Maler des 20. Jahrhunderts, der in vielerlei Hinsicht mit den Alten in Dialog tritt: Giorgio Morandi, dessen Werk die Welt umspannt, auch wenn er eine Art häusliche Zurückgezogenheit lebte.

“Meine Mutter, zuerst mit Hilfe meines Bruders und später mit meiner eigenen Hilfe”, sagt Elisabetta Sgarbi, “hat das Haus in Ro Ferrarese - einem abgelegenen Dorf am Fuße des Po - zum Zentrum einer komplexen und vielfältigen Welt gemacht, zum Zentrum einer Theorie von Persönlichkeiten, die die italienische Kultur und darüber hinaus von den 1970er Jahren bis heute geprägt hat. Und diese vierzig Jahre unersättlicher Sammelleidenschaft, die sich in den achtzig ausgestellten Werken widerspiegeln, sind die Seele unseres Hauses in Ro, eine Seele, die über die physischen Mauern des Hauses hinausgeht, um zu ihrer wahren Heimat zurückzukehren, die die Welt ist”.

“Wir freuen uns, mit der Fondazione Cavallini Sgarbi zusammenzuarbeiten und unserer Gemeinschaft, die die Fondazione Carisap stets schätzt, ermutigt und in ihrer Arbeit unterstützt, eine außergewöhnliche Ausstellung, ein einzigartiges Ereignis zu schenken”, sagt Angelo Davide Galeati, Präsident der Fondazione Carisap. “Wir wünschen uns, dass die Ausstellung auch für unser Gebiet ein Symbol des Neubeginns und des erneuerten Vertrauens in die Realität ist”.

“Vittorio Sgarbi ist ein Zeugnis für die Schönheiten von Ascoli, die er bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorhebt, indem er die kulturellen Initiativen der Stadt und des Gebiets an institutionellen Orten unterstützt”, betont der Bürgermeister von Ascoli, Marco Fioravanti. “In diesem Rahmen ist die Wahl der Stadt der Hundert Türme als Veranstaltungsort für eine lange Ausstellung von Werken der Cavallini Sgarbi Stiftung zu sehen, die im Namen des Kunsthistorikers und seiner Mutter Rina Cavallini die Früchte ihrer leidenschaftlichen Forschung auf dem internationalen Antiquitätenmarkt zusammenbringt. Dank ihrer Mitwirkung haben sie eine außergewöhnliche Sammlung geschaffen, die unserem Land oft das zurückbringt, was verloren gegangen war”.

Eintrittspreise: Vollpreis 10 €, ermäßigt 8 € (unter 18, über 65, Studenten), ermäßigt für Schulen 5 €.

Die Kartenverkaufsstelle befindet sich im Palazzo dei Capitani del Popolo, auf der Piazza del Popolo

Alle Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer +39 380 3784163 oder per E-Mail an biglietteria@contemplazioni.it.

"Die Suche nach Schönheit": Cavallini Sgarbi Kollektion in Ascoli ausgestellt




Finestre sull'Arte