Im Castello Estense in Ferrara die erste Retrospektive über Arrigo Minerbi, D'Annunzios Lieblingsbildhauer


Vom 8. Juli bis zum 26. Dezember 2023 findet im Castello Estense in Ferrara die erste Retrospektive statt, die dem ferraresischen Bildhauer Arrigo Minerbi gewidmet ist, einem Liebling von Gabriele D'Annunzio.

Die erste retrospektive Ausstellung, die Gabriele D’Annunzios Lieblingsbildhauer Arrigo Minerbi (Ferrara, 1881 - Padua, 1960) gewidmet ist, wird vom 8. Juli bis zum 26. Dezember 2023 im Castello Estense in Ferrara stattfinden. Der Bildhauer aus Ferrara, der die Tendenzen des Jugendstils und des Klassizismus des 20. Jahrhunderts zu interpretieren wusste, war in den 1920er und 1930er Jahren so berühmt, dass er von den Kritikern zu den größten Künstlern unserer Zeit gezählt wurde, und zwar “wegen der großen Inspiration, der schöpferischen Kraft und des technischen Könnens”. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verlor der idealisierte und antimoderne Klassizismus seines reifen Werks jedoch an Interesse und sein Ruhm verblasste, so dass er nur noch ein Schattendasein führte.

Die von der Fondazione Ferrara Arte und dem Dienst für Kunstmuseen der Stadt Ferrara organisierte und von Chiara Vorrasi nach einer Idee von Vittorio Sgarbi kuratierte Ausstellung Arrigo Minerbi: das ’wahre Ideal’ zwischen Jugendstil und Klassizismus zeichnet zum ersten Mal die gesamte Spanne des Schaffens von Minerbi nach und ordnet es in den italienischen Kunstkontext des frühen 20. Jahrhunderts einordnet. Seine Produktion zeugt von einem originellen Temperament, das jedoch perfekt in der künstlerischen Debatte verwurzelt ist, die den Übergang vom Modernismus mit symbolistischen Abschwüngen zu Beginn des 20. Jahrhunderts über die Rückkehr zur Tradition, die nach dem Ersten Weltkrieg heranreifte, bis hin zum monumentalen Klassizismus, der in den 1930er Jahren dominierte, begleitet.

Zu sehen ist eine reiche Auswahl an Skulpturen, die Gemälden und Skulpturen italienischer Meister zwischen Symbolismus, Magischem Realismus und Klassizismus gegenübergestellt werden (darunter Gaetano Previati, Leonardo Bistolfi, Adolfo Wildt, Galileo Chini, Ercole Drei, Felice Casorati, Ubaldo Oppi, Mario Sironi, Antonio Maraini, Achille Funi). Dank der Leihgaben aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen versammelt die Ausstellung im Castello Estense rund achtzig Gemälde und Skulpturen, von denen einige monumentale Ausmaße haben. Die Präsenz von Gips-, Marmor-, Stein-, Bronze- und Terrakottawerken und die Gegenüberstellung von Skizzen, Modellen, fertigen Werken und Abgüssen gibt dem Publikum die Möglichkeit, sich der Arbeitsweise und dem virtuosen Umgang des Autors mit den Materialien zu nähern, der in der Lage ist, die lineare Synthese der Sezessionen zu interpretieren oder die formale Klarheit der Renaissancemeister mit einem originellen puristischen Naturalismus nachzuahmen.

Die zur Vorbereitung dieser Ausstellung durchgeführten Recherchen haben direkte Kontakte oder Berührungspunkte mit einigen der wichtigsten Protagonisten der Kunst und Kultur seiner Zeit ergeben. Um diesen Aspekt hervorzuheben, gliedert sich die Ausstellung in thematische Abschnitte, die bestimmte Themen der künstlerischen Saison des frühen 20. Jahrhunderts wieder aufgreifen: die dekorativen Künste, der Heldenmythos, das antike Modell, die Kunst im öffentlichen Raum, das Porträt zwischen Spontaneität und Idealisierung und die Erneuerung der Ikonographie des Sakralen. Eines der Ziele des Ausstellungsprojekts ist es, das Erbe der Gallerie d’Arte Moderna e Contemporanea von Ferrara aufzuwerten: Die Ausstellung ermöglicht es dem Publikum, eine Auswahl der umfangreichen Sammlung von Werken Minerbis zu bewundern, die in den städtischen Sammlungen des Museums aufbewahrt werden und von denen einige noch nie zuvor zu sehen waren. Die Sammlung entstand durch die Schenkung des Künstlers im Jahr 1953 und andere Vermächtnisse und war dank der Schirmherrschaft der Region Emilia-Romagna Gegenstand einer umfangreichen Studien- und Restaurierungskampagne.

Die Ausstellung soll die Gelegenheit bieten, die in der Stadt Ferrara verstreuten Werke von Minerbiani wiederzuentdecken, darunter öffentliche Werke wie der Sieg des Piave im Siegesturm (1924) und die allegorische Gruppe Der Po und seine Nebenflüsse im Brunnen desAcquedotto-Brunnen (1932), oder die faszinierenden Zeugnisse der Produktion im Zusammenhang mit privaten Aufträgen, von der Villa Melchiorri in der Viale Cavour (1904) bis zum Grabdenkmal von Pico Cavalieri auf dem Jüdischen Friedhof (1923), das gerade von der Gemeinde Ferrara in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium-Direzione Generale Archeologia Belle Arti e Paesaggio und der Jüdischen Gemeinde restauriert wurde.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Region Emilia-Romagna und des MEIS - Nationalmuseum des italienischen Judentums und der Shoah.

Für Informationen www.castelloestense.it

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen (die Kasse schließt 45 Minuten vorher).

Arrigo Minerbi, Santa Cecilia (Abguss aus dem Scotti-Grab, Cesano Maderno) (um 1940; Gips, 101 x 57 x 25 cm; Ferrara, Museo d'Arte Moderna e Contemporanea "Filippo de Pisis") © GAMC, Foto: Luca Gavagna
Arrigo Minerbi, Santa Cecilia (Abguss aus dem Scotti-Grab, Cesano Maderno) (um 1940; Gips, 101 x 57 x 25 cm; Ferrara, Museo d’Arte Moderna e Contemporanea “Filippo de Pisis”) © GAMC, Foto: Luca Gavagna

Im Castello Estense in Ferrara die erste Retrospektive über Arrigo Minerbi, D'Annunzios Lieblingsbildhauer
Im Castello Estense in Ferrara die erste Retrospektive über Arrigo Minerbi, D'Annunzios Lieblingsbildhauer


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.