Villa Giulia widmet Mario Schifano zum 20. Jahrestag seines Todes eine Ausstellung


Das Nationale Etruskermuseum der Villa Giulia widmet Mario Schifano anlässlich seines 20. Todestages eine Ausstellung.

Anlässlich des 20. Todestages von Mario Schifano, einem der größten Vertreter derzeitgenössischen Kunst, präsentiert das Nationale Etruskermuseum der Villa Giulia eine dem Künstler gewidmete Ausstellung mit dem Titel EtruSchifano. Mario Schifano in der Villa Giulia: eine Rückkehr.

Die Ausstellung, die vom 13. Dezember 2018 bis zum 10. März 2019 zu besichtigen ist, ist in den mit Fresken bemalten Sälen im Hauptgeschoss der Villa untergebracht: Im Sala dei Sette Colli wird der aus 21 Gemälden bestehende Werkzyklus Gli Etruschi (Die Etrusker) ausgestellt, der 1991 entstand und heute im Besitz der Stiftung Pescarabruzzo in Pescara ist. Dieser Zyklus ist stark von den berühmtesten etruskischen Grabmalereien inspiriert, die der Künstler in einer poppigen Tonart mit leuchtend farbigen Figuren neu interpretiert hat. Im Venus-Saal wird eine Auswahl des Mater Matuta-Zyklus gezeigt, der von den antiken Skulpturen von Matres inspiriert ist, von denen zwei dem Museum Villa Giulia gehören. Der Zyklus entstand 1995, in einer Zeit, in der der Künstler sehr sensibel auf soziale Themen wie Mutterschaft, Kinderschutz und Armut in der Welt reagierte, und ist wahrscheinlich der letzte Bilderzyklus, den Schifano vor seinem frühen Tod im Jahr 1998 vollendete.
Zum ersten Mal werden diese beiden Zyklen in einer Ausstellung vereint und einander gegenübergestellt.

In der Sala dei Sette Colli hingegen wird eine Vitrine mit Dokumenten aus der im Archiv des Museums aufbewahrten persönlichen Akte von Mario Schifano und ein Video mit einer fotografischen Bildfolge von Marcello Gianvenuti gezeigt, die auf den 16. Mai 1985 verweisen, das Datum, an dem der Künstler in wenigen Stunden ein riesiges Gemälde von 40 Quadratmetern mit dem Titel La Chimera schuf.

Das Museo di Villa Giulia ist ebenfalls mit Schifanos Biografie und Kunst verbunden, da er dort von 1951 bis 1962 als Restaurator und Polierer von Zeichnungen arbeitete.

Die Ausstellung wird von Gianluca Tagliamonte und Maria Paola Guidobaldi kuratiert und vom Museum der Villa Giulia, der Abteilung für kulturelles Erbe der Universität des Salento, der Stiftung PescarAbruzzo, der Stiftung Dr. Domenico Tulino und der Kulturvereinigung MM18 unter der Schirmherrschaft des Archivs von Mario Schifano und mit dem Beitrag des Landwirtschaftsbetriebs Casala del Giglio und Civita gefördert.

Für Informationen: www.villagiulia.beniculturali.it

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9.00 bis 20.00 Uhr. Montags geschlossen.

Eintrittspreise: Vollpreis 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Villa Giulia widmet Mario Schifano zum 20. Jahrestag seines Todes eine Ausstellung
Villa Giulia widmet Mario Schifano zum 20. Jahrestag seines Todes eine Ausstellung




Finestre sull'Arte