TikTok für Museen, Gebrauchsanweisung. Gespräche mit der Expertin Emma June Huebner


Wie können Museen TikTok nutzen, um ihr Publikum anzusprechen? Was sind die besten Praktiken? Welchen Beispielen kann man folgen? Wir diskutieren darüber mit der kanadischen Expertin Emma June Huebner.

TikTok und Museen: ein heißes Thema. Wie schlagen sich die Museen auf der bei jungen Leuten beliebten Social-Networking-Seite? Was sind die besten Praktiken? Wie sollten Museen TikTok zu ihrem Vorteil nutzen? Darüber und über vieles mehr sprachen wir mit Emma June Huebner, Künstlerin und Lehrerin für Multimediatechnik an der Schule Ville Sainte-Marcelline in Westmount (Quebec, Kanada) und Forschungsassistentin an der Concordia University in Montréal, die sich auf den Bereich der Museumspädagogik spezialisiert hat. Huebner wird einen Vortrag mit dem Titel TikTok and Museum Education: A visual content analysis im Rahmen der Konferenz MUŻE.X - S - Shaping Museum futureshalten , deren Partner Finestre Sull’Arte ist. Das Interview stammt von Ilaria Baratta.

Emma June Huebner. Foto: Olivya Leblanc
Emma June Huebner. Foto von Olivya Leblanc

IB. Museen haben sich zunehmend für soziale Netzwerke geöffnet. TikTok ist das jüngste in dieser Reihe: Wie weit wird die Nutzung von Tik Tok in Museen gehen?

EJH. Obwohl TikTok bereits 2,6 Milliarden Mal heruntergeladen wurde und auf der ganzen Welt weit verbreitet ist, sind kulturelle Einrichtungen dem Trend nur langsam gefolgt. Im Moment wird TikTok hauptsächlich von europäischen Museen genutzt. Die meisten kanadischen Museen hingegen haben kein Konto. Angesichts der sich schnell verändernden Social-Media-Landschaft ist es jedoch schwierig, genau zu wissen, welche Auswirkungen die App auf den Museumssektor haben wird.

Und die Museen, die sie nutzen, wie nutzen sie sie? Welche Inhalte veröffentlichen sie im Allgemeinen? Wie oft veröffentlichen Museen im Durchschnitt pro Woche auf Tik Tok?

Die Museen nutzen vor allem das, was ich in meiner Forschung als “performative Trends” einerseits und als “Expertenstimme” andererseits bezeichnet habe, d. h. traditionelle, an TikTok angepasste Museumspraktiken. Trendvideos, Schnittvideos und Tanzvideos sind drei Arten von TikTok-Posts, die mit dem Thema der performativen Trends in Verbindung stehen. Trend- und Schnittvideos folgen eher TikTok-Praktiken als museumspädagogischen Praktiken, während tanzbasierte Videos einen eher hybriden Ansatz verfolgen, der sowohl TikTok- als auch museumspädagogische Praktiken einbezieht. Diese Videos enthalten in der Regel Beiträge, die TikTok-Trends verwenden, z. B. tanzbasierte Herausforderungen oder beliebte Musiktitel auf der App. Dies hat dazu geführt, dass Museen nutzergenerierte Inhalte in den Prozess der Erstellung ihrer Videos integrieren, d. h. Inhalte, die bereits in der App vorhanden sind und die das Museum bei der Erstellung seiner eigenen Videos wiederverwenden kann. Auf diese Weise werden solche Videos nach den Schemata und Konventionen der sozialen Netzwerke präsentiert und werden Teil der etablierten Netzwerke. Auf der anderen Seite (“Expertenstimme”) sind TikTok-Videos, die 60-Sekunden-Präsentationen eines Kurators oder detaillierte Beschreibungen von Werken enthalten, eine Art von Videos, die ich als informative Expertenpräsentationen zu Werken in der Sammlung positioniere. Neben dem 60-Sekunden-TikTok-Format verwenden diese Videos keine TikTok-Praktiken und folgen hauptsächlich traditionellen Museumspraktiken. Diese Videos verwenden einen Ausstellungs- und didaktischen Ansatz, bei dem der “Lehrer” nicht unbedingt ein Mensch in Echtzeit sein muss (Hein 1998). TikTok-Videos und andere neuere Formen von Bildungsmaterialien, die soziale Medien und digitale Technologien einbeziehen, könnten zu dieser Liste hinzugefügt werden. Das Rijksmuseum hat zum Beispiel eine Reihe von TikTok-Videos mit dem Titel “Ein Kunstwerk in 60 Sekunden” erstellt. Bei dieser Art von Videos steht ein Kurator auf dem Bildschirm vor einem Kunstwerk und beschreibt es auf formale Art und Weise. Der Betrachter sieht in der oberen linken Ecke eine Uhr, die die Sekunden des Videos herunterzählt. Der Name des Kurators und sein Fachgebiet erscheinen in einer Einblendung zu Beginn des Videos. Eine weitere wiederkehrende Praxis in TikTok-Videos mit der “Expertenstimme” sind einfache Beschreibungen von Gemälden. Diese Videos enthalten keine Personen und neigen dazu, die Details des Gemäldes zu vergrößern. Die Beschreibungen, die in einem erzählenden Tonfall vorgetragen werden, liefern Informationen über die Details des Werks.

Können wir Tik Tok daher als eine neue partizipatorische Kunstpraxis für Museen betrachten?

Wenn TikTok in Zusammenarbeit mit den Besuchern genutzt wird, sehe ich die App definitiv als eine partizipative Kunstpraxis. Im Moment erstellen die meisten Museen Inhalte und verteilen sie an die Besucher. Dieser Ansatz verkennt ein wichtiges Element, nämlich dass einer der Hauptgründe für die Beliebtheit von Social-Media-Plattformen darin besteht, dass sie nutzergenerierte Inhalte fördern, d. h. Inhalte, die von Menschen und nicht von Institutionen oder Marken erstellt werden. Aus der von mir durchgeführten Studie geht hervor, dass die Videos, die aus dem Genre der “performativen Trends” herausragen, auf Tanz basieren. Im Vergleich zu anderen performativen Videos ist bemerkenswert (abgesehen von der Art und Weise, wie sie sich der Kunst nähern), dass sie in Zusammenarbeit mit jungen Zuschauern produziert werden. Einer der Hauptgründe für die Beliebtheit von TikTok ist die Tatsache, dass die Inhalte hauptsächlich von den Nutzern erstellt werden. Das Teilen von durch Besucher generierten Inhalten auf dem Museumskonto anstelle des Teilens von Inhalten, die vom Museum selbst produziert wurden, ist ein Ansatz, der im Einklang mit allgemeineren Trends in der Museumspädagogik steht, bei denen die Besucher an der Gestaltung des Museumsraums beteiligt sind und mitwirken. Ich stelle mir vor, dass die Besucher in Zukunft nicht nur als Reaktion auf Kunstwerke tanzen, sondern auch ihre eigenen Dialoge zu Museumsobjekten und Gemälden erstellen, die Klanglandschaften von Kunstwerken nachbilden, ihre eigene Interpretation eines Werks aufzeichnen und mit anderen teilen oder lernen, Videos zu bearbeiten und ihre Kreationen auf effektive Weise zu teilen. Pädagogen können dies leicht in ihre Praxis integrieren, da viele Museen bereits über iPads oder andere mobile Technologien verfügen und TikTok eine In-App-Bearbeitung ermöglicht, so dass kein zusätzliches Material erforderlich ist. Außerdem sind junge Menschen bereits mit dieser Ausdrucksform vertraut, was darauf schließen lässt, dass sie sich wohl fühlen und vielleicht motiviert sind, an Aktivitäten teilzunehmen, die die Nutzung von Plattformen erfordern, die ihnen Spaß machen. Die von Museen und Besuchern erstellten Inhalte könnten dann wiederum von anderen Nutzern zu Hause zu eigenen Kreationen entwickelt oder erweitert werden.

Uffizien auf TikTok
Uffizien
auf TikTok
Rijksmuseum auf TikTok
Rijksmuseum auf TikTok

TikTok ermöglicht es Ihnen, sehr kurze Inhalte zu veröffentlichen, nur ein paar Sekunden... Sind sie eher ernst und informativ oder eher lustig und ironisch?

Meine Studie hat ergeben, dass die Museen, wie bereits erwähnt, unterschiedliche Videostile verwenden. Museen erstellen hauptsächlich Ausstellungs- und Lehrvideos oder Videos, die Trends folgen. Diese Videos werden dann in traditionelle Museumspraktiken oder populäre soziale Konventionen integriert. Im Kontext der Lerntheorien von Museen legen die Ergebnisse meiner Studie nahe, dass Museen versuchen sollten, eine hybride Praxis zu schaffen, um sowohl Museums- als auch TikTok-Ziele zu erreichen.

Können Sie einige Beispiele für Museen nennen, die TikTok optimal nutzen?

Es ist schwierig zu bestimmen, welche Museen TikTok am besten nutzen, denn es geht um ein Gleichgewicht.

Hier in Italien hat die Art und Weise, wie die Uffizien TikTok nutzen, eine Menge Diskussionen ausgelöst. Was halten Sie von dem Tik Tok-Kanal dieses wichtigen Museums?

Meine Recherchen konzentrierten sich hauptsächlich auf die Uffizien und das Rijksmuseum, und beide Museen hatten sehr unterschiedliche Ansätze für die Nutzung der App. Ich denke, dass beide Museen eine unglaubliche Arbeit leisten, auf ihre eigene Weise innovativ sind und dazu beitragen, Museen für junge Menschen zugänglicher zu machen. Aus den Forschungsergebnissen zu TikTok und der Museumspädagogik geht hervor, dass die Museen auf TikTok traditionelle pädagogische Praktiken und Social-Media-Praktiken nicht nahtlos miteinander verschmelzen, sondern eine Art Mittelweg einschlagen. Überwiegend haben sie entweder einen ausstellungsbezogenen und didaktischen Ansatz für die Erstellung ihrer Inhalte gewählt oder im Gegenteil, sie haben die populären Praktiken von TikTok vollständig genutzt und fast alle museumspädagogischen Praktiken beiseite gelassen. Daher stellen sich einige Fragen: Welche Auswirkungen hat die Nutzung von TikTok für Museumspädagogen? Wie können Museumspädagogen die App nutzen, um Besucher mit Sammlungen zu verbinden und TikTok-Praktiken zu übernehmen? Da es sich bei TikTok um ein soziales Netzwerk sui generis handelt, können Museen ihr normales Publikum erreichen, indem sie sich an den Herausforderungen des Sozialen beteiligen, aber können diese Herausforderungen und Trends auch etwas über ihre Sammlung aussagen oder es den Besuchern ermöglichen, sich auf sinnvolle Weise mit dem Kunstwerk zu verbinden? Weitere Forschungen müssen sich mit der Museumspädagogik in den sozialen Medien befassen, um die Ziele der Museumspädagogen besser zu verstehen und zu ermitteln, wie junge Menschen derzeit auf geteilte Inhalte reagieren, was ich mit meiner Forschung versucht habe (die Ergebnisse werden nächstes Jahr veröffentlicht). Angesichts des Trends zu partizipativen Praktiken in der Museumspädagogik schlage ich außerdem vor, eine partizipative Aktionsforschungsstudie mit Kindern und Jugendlichen im Museum durchzuführen, um die Möglichkeiten von TikTok für Museumspädagogen besser zu verstehen. Ich hoffe, dass ich dieses Projekt im Rahmen meiner Doktorarbeit ab Herbst nächsten Jahres durchführen kann.




Finestre sull'Arte