Kleine Museen in der Toskana an Franceschini: "Die Buchungspflicht ist für uns eine Strafe".


Die kleinen Museen der Toskana haben sich in einem offenen Brief an Franceschini zusammengeschlossen, um die Regierung aufzufordern, die Maßnahme der obligatorischen Wochenendbuchungen für Museen zu überdenken: für die kleinsten Realitäten ist dies in der Tat eine Verurteilung.

Obligatorische Reservierungen am Wochenende sind eine Strafe für kleine Museen: Das ist die Botschaft, die die Museen der Toskana dem Kulturminister Dario Franceschini übermittelt haben. Bekanntlich wurde mit der kürzlichen Wiedereröffnung der Museen ab dem 26. April auch die Pflicht zur Reservierung an Samstagen, Sonn- und Feiertagen eingeführt (die Reservierung muss mindestens 24 Stunden im Voraus online oder telefonisch erfolgen). Die Maßnahme, die eigentlich die Sicherheit vor den Coviden gewährleisten soll, birgt jedoch auch die Gefahr, potenzielle Besucher zu vergraulen und den Museen schweren wirtschaftlichen Schaden zuzufügen. Und das toskanische Museumssystem ist bereits das zweite, das dies befürwortet: Bereits diese Woche hat sogar ICOM Italia an Minister Franceschini geschrieben, um zu unterstreichen, wie schädlich und kontraproduktiv die Pflicht zur Reservierung an Feiertagen und vor Feiertagen ist.

Kleine Museen hätten schließlich auch in der Zeit vor den Koviden keine Überfüllung riskiert, es gäbe also kein Risiko. Daher der Appell an Minister Franceschini, die Regeln und Verfahren für die Wiedereröffnung von Museen in den so genannten “gelben” Zonen zu überprüfen. Marco Capaccioli, Vizepräsident der Associazione Nazionale Case della Memoria, die Präsidentin der Musei di Maremma, Irene Lauretti, und Alessandro Ricceri, Präsident der Fondazione Musei Senesi, sind daher die Sprecher einer Forderung, die von 12 anderen Netzwerken und Museumssystemen in der Toskana geteilt wird, nachdem bereits ICOM Italia in einem offenen Brief zahlreiche Zweifel geäußert hatte und hervorhob, dass “die vorgesehenen Quotenmaßnahmen [....], die bereits im letzten Jahr von den Museen eingeführt wurden, ausreichen, um die Übertragung des COVID 19-Virus zu verhindern, und dass daher Ausnahmen von der obligatorischen Voranmeldung in Betracht gezogen werden können, wenn die Anzahl der angemeldeten Personen geringer ist als die maximale Anzahl, die gleichzeitig in den Museen, Denkmälern oder archäologischen Bereichen anwesend sein kann”.

Nach Ansicht der kleinen Museen ist es offensichtlich, dass die Regel der obligatorischen Voranmeldung (die für sehr überfüllte Museumsstandorte völlig verständlich ist) für kleinere Stätten, die oft in historischen Dörfern liegen und das wahre kulturelle Gefüge des Gebiets darstellen, überflüssig ist. Hier kommen die Besucher oft nur gelegentlich und größtenteils ungeplant; sie kommen während eines spontanen Sonntagsausflugs, der vielleicht im letzten Moment beschlossen wurde. Außerdem müsste ein Museum, für das keine Reservierungen vorliegen, nach den geltenden Vorschriften geschlossen bleiben, was die Gefahr birgt, dass den abgewiesenen Besuchern ein falsches Bild von mangelnder Sicherheit oder gar ein schlechter Service vermittelt wird.

“Das Problem der Überfüllung, das mit dieser Vorschrift vermieden werden soll, gab es in der Zeit vor den Koviden nicht, und wir bezweifeln, dass es jetzt wieder auftritt”, schreiben die Museen in ihrem Brief an Franceschini. “Es erübrigt sich, darauf hinzuweisen, dass diese Regelung die meisten Besucher abschreckt, zumeist Gelegenheitsbesucher, die sich spontan entschließen, ein Museum zu betreten, indem sie vielleicht während eines Sonntagsausflugs durch den Ort schlendern, den sie am Morgen nach einem Wettercheck oder einfach aufgrund ihrer eigenen Verpflichtungen beschlossen haben, anstatt ihren Eintritt am Vortag zu planen. Offenbar sollte das Museum, das nicht gebucht wird, auch geschlossen bleiben. Welches Gefühl mag der geneigte Besucher angesichts dieser Schließung haben: das Gefühl eines schlechten Dienstes (was es in Wirklichkeit nicht ist)? Von einem unsicheren Zustand? Von einer weiteren Entfremdung von unserem Publikum, mit dem wir bereits um die Wiederherstellung einer Beziehung kämpfen? Wenn wir uns dazu verpflichten wollen, unseren Besuchern wieder den gewohnten Service zu bieten, müssen wir das Paradigma wechseln: Die obligatorische Voranmeldung verurteilt uns dazu, nur wenige sporadische Besucher zu empfangen, was nicht bedeutet, dass wir geschlossen sind”.

“Hinzu kommt”, so die kleinen Museen weiter, “die Verbitterung gegenüber den Museumsmitarbeitern, die wie viele andere Kollegen im Kulturbereich bereits zutiefst entwürdigt sind, und vor allem gegenüber den Managern, die sich gezwungen sehen, die Schichten ihrer ohnehin schon prekären, unterbezahlten und seit Monaten entlassenen Mitarbeiter über Nacht einzuplanen, die ihrerseits Opfer dieses Mechanismus sind. Obwohl wir alle mit dem Grundgedanken der Vorschrift einverstanden sind, der darauf abzielt, die Sicherheit des Museumspersonals und der Besucher zu gewährleisten, bleiben wir dennoch skeptisch, was ihre Notwendigkeit im Falle kleiner Museen (und nicht nur dort) und ihre korrekte Auslegung angeht. Es ist nämlich nicht klar, ob ein Museum, das am Wochenende zu unangemeldeten Zeiten geöffnet ist, eine Straftat begeht oder ob Besucher, die es unangemeldet betreten, sich strafbar machen. Um ihrer noblen Aufgabe nachzukommen, Wissen zu verbreiten, die Menschen über das kulturelle Erbe aufzuklären und den hoffentlich positiven Kreislauf anderer Wirtschaftszweige in der Region zu unterstützen, sind die Museen ansonsten gezwungen, das Gesetz zu umgehen, indem sie falsche Reservierungen vornehmen und ihren Besuchern zweideutige Vorschläge unterbreiten”.

Die kleinen Museen drängen daher auf Ausnahmen von der Buchungspflicht, die sich an der Zahl der angemeldeten Personen orientieren: Wenn eine bestimmte Schwelle nicht erreicht wird, soll der Besuch des Museums auch ohne Reservierung möglich sein. “Dies würde bedeuten”, so die Museen abschließend, “eine durchgehende Öffnung am Wochenende zu garantieren, die Besucherzahlen rationell in Abhängigkeit von den Besuchsschichten oder der Kapazität der Säle zu steuern und dabei das Risiko einer Überfüllung zu vermeiden, aber auch, dass dieselben Säle leer oder schlecht besucht und die Besucher frustriert und unzufrieden sind. In der Gewissheit, dass Gastfreundschaft und Zugänglichkeit unverzichtbare Werte für unsere Museen und Kulturinstitute sind, hoffen wir unsererseits auf eine möglichst baldige Korrektur der Maßnahme in der angegebenen Richtung”.

Foto: Centro di Documentazione Etrusco di Frassinello - Maremma Museen

Kleine Museen in der Toskana an Franceschini:
Kleine Museen in der Toskana an Franceschini: "Die Buchungspflicht ist für uns eine Strafe".




Finestre sull'Arte