Als würde man einen Caravaggio zerreißen". Kultur trauert um den in Neapel getöteten 24-jährigen Musiker


Die Welt der Kultur trauert um Giovanni Battista Cutolo, den jungen 24-jährigen Musiker, der gestern auf der Piazza Municipio von einem Minderjährigen aus trivialen Gründen getötet wurde. Seine Mutter: "Es ist, als hätte man eine Bombe ins Kolosseum geworfen, ein Caravaggio-Gemälde zerrissen".

Die Kulturwelt trauert um den absurden und grausamen Tod von Giovanbattista Cutolo, einem 24-jährigen neapolitanischen Musiker, der gestern auf der Piazza Municipio in Neapel von einem Minderjährigenwegen einer banalen Parkangelegenheit erschossen wurde. Der Streit brach gestern gegen 5 Uhr morgens aus: Cutolo war nach einer durchzechten Nacht in Begleitung seiner Freundin und wurde von dem jungen Mann erschossen , der erst 16 Jahre alt ist, aber bereits wegen versuchten Mordes und Betrugs vorbestraft ist (er wurde dank der Videoüberwachung bereits angehalten und hat seine Verantwortung zugegeben). Die Dynamik wird nun von der mobilen Einheit Neapels untersucht, aber die Stadt und Italien trauern um das junge Talent des Scarlatti Orchesters von Neapel, in dem Cutolo das Horn spielte.

Trotz seines jungen Alters hatte Cutolo bereits Erfahrungen außerhalb der Stadt gesammelt, da er zuvor auch mit dem Orchestra Sinfonica di Sanremo zusammengearbeitet hatte. Obwohl er noch sehr jung war", erinnert sich Filippo Biolè, Präsident der Stiftung des Sinfonieorchesters von Sanremo, “zeichnete er sich durch seine bemerkenswerte musikalische Begabung und sein großes Talent für eines der schwierigsten und am meisten beanspruchten Blechblasinstrumente aus. Er hatte auch mit Leidenschaft und Gewinn an einem unserer Kurse für fortgeschrittenes Horn teilgenommen. Die Nachricht von seinem frühen und nicht akzeptablen Tod hat uns alle bestürzt, und im Namen der gesamten künstlerischen Abteilung, der Geschäftsstelle und der Leitung des Sinfonieorchesters von Sanremo möchte ich der Familie dieses wunderbaren jungen Mannes meine aufrichtige Zuneigung und mein Mitgefühl aussprechen”.

Auch der Dirigent des Scarlatti Orchesters, Gaetano Russo, erinnert sich an den jungen Mann als einen begabten Musiker, der bereits in ganz Italien und darüber hinaus gefragt war: “Er war Kornettist, aber er spielte auch Klavier, er war ein vielseitiger Musiker: Er liebte die symphonische Musik sehr, die nach einer zerlumpten Vorstellung keine Musik für junge Leute wäre. Seine Augen funkelten, wenn wir Beethoven einstudierten, in diesem Funkeln lag die ganze Vitalität eines jungen Künstlers. Er war bei vielen Orchestern in anderen italienischen und europäischen Städten gefragt, aber er wollte Neapel nicht verlassen, hier wollte er spielen. Stattdessen hat ihn seine Stadt umgebracht”.

Die Mutter des jungen Mannes, Daniela Di Maggio, vertraut ihre Trauer den Kameras der TG Regionale an und erinnert daran, dass die Beendigung seines Lebens so war, als hätte man die Sieben Werke der Barmherzigkeit von Caravaggio, das Meisterwerk des lombardischen Malers, das sich im Pio Monte della Misericordia in Neapel befindet, zerrissen oder eine Bombe auf das Kolosseum geworfen. “Bis vor ein paar Stunden hatte ich einen Sohn, ein musikalisches Talent, einen Kornisten, der im Scarlatti spielte, er war ein von allen geliebter Mensch, ein Junge, dem wir so viele Werte gaben”, sagte er. “Und jetzt wurde er sogar wegen eines Parkplatzes erschossen. Ich habe meinen Sohn heute Morgen gesehen, sein Gesicht war geschwollen, er hatte eine Kugel in der Brust. Ich bin wirklich sprachlos: Sie haben mir gesagt, dass ein 16-Jähriger auf meinen Sohn geschossen hat. Das ist etwas, was ich nicht ertragen kann: Wenn man mit sechzehn Jahren mit einer funktionierenden Waffe auf die Straße geht, ist man sich des Dramas bewusst, das man um sich herum verursacht. Deshalb richte ich einen Appell an alle Institutionen: Die Gesetze müssen geändert werden, um der anderen Jungen willen, die noch übrig sind, um der Freunde meiner Söhne willen, die es absolut nicht verdienen, wegen eines Verkehrsproblems von einem brutalen Menschen getötet zu werden, der keine Werte hat und das Leben eines Jungen zerstört. Ich kann das nicht länger hinnehmen”.

Die Vorstellung, dass dieser Junge von einem Menschen brutal erschossen wurde, kann nicht länger akzeptiert werden", so Giovanbattistas Mutter weiter. Neapel ist zu einer sehr gewalttätigen Stadt geworden, zu einem fernen Westen. Mein Sohn war ein Junge mit Werten und Talent, er konnte die Gesellschaft nur verbessern, indem er in dieser Welt blieb, denn er brachte Schönheit, Musik, Kunst. Es ist, als ob man Benedetto Croce erschossen hätte, bevor er einen wichtigen Aufsatz über Philosophie geschrieben hat, als ob man eine Bombe auf das Kolosseum geworfen hätte. Wir können das nicht länger zulassen, ich werde mich für meinen Sohn zerreißen, damit derjenige, der ihn getötet hat, die richtige Strafe bekommt: er ist nicht sechzehn Jahre alt, der mit einer Waffe das Haus verlässt, das ist kein Kind, das ist ein brutaler Mann, ein Dämon, der loszieht und das Leben von wunderbaren Jungen wie meinem Sohn zerstört. Heute Abend haben sich zwei Neapolitaner getroffen, die nicht gleich sind, denn das Neapel von Giovanni Battista Cutolo ist ganz anders als das Neapel dieses Schurken, der vielleicht von TikTok und den Schrecken lebt, die er jeden Tag von morgens bis abends sieht. Das sind furchtbare Dinge: Es ist, als hätten wir heute ein Caravaggio-Gemälde zerrissen. Mit dem Mord an Giogiò haben wir die Sieben Werke der Barmherzigkeit zerrissen, wir haben sie verbrannt. Denken wir an die Kunst, die Musik, die Kultur: Das sind die Werte, die wir unserer Jugend vermitteln müssen".

Kulturminister Gennaro Sangiuliano äußerte sich seinerseits zu dem Ereignis: “Eine atemberaubende Trauer um ein junges Leben, das aus trivialen Gründen barbarisch beendet wurde. Der Traum von Giovanbattista Cutolo, einem talentierten Kornettisten im Scarlatti Young Orchestra in Neapel, wurde nur wenige Stunden nach der Verwundung eines 15-jährigen Jungen in Ponticelli wegen eines banalen Streits zwischen Gleichaltrigen durch einen weiteren kriminellen Vorfall zerstört. Wir müssen die Voraussetzungen schaffen, angefangen in der Schule, durch den Dialog in der Familie und die grundlegende Rolle der Eltern als Erzieher, um die Kultur des Missbrauchs und der Gewaltanwendung zwischen Gleichaltrigen selbst in den kleinen Gesten des täglichen Lebens zu überwinden. Es ist absurd, dass ein Leben auf so schreckliche Weise verkürzt wird. Das ist brutal und inakzeptabel. Mein aufrichtiges Beileid an die Familie und die Freunde von Giovanbattista Cutolo, einem jungen Mann, der die edle Kunst der Musik pflegte”.

Als würde man einen Caravaggio zerreißen
Als würde man einen Caravaggio zerreißen". Kultur trauert um den in Neapel getöteten 24-jährigen Musiker


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.