Guten Morgen MiBACT! Endlich Antworten zu Direktzuweisungen und dem Süden: aber nicht zufriedenstellend


Endlich antwortet MiBACT direkt auf einige der von der Basis aufgeworfenen Fragen: insbesondere die Zuweisung von Mitteln für touristische Städte und die Zuweisung von Mitteln für Großprojekte sowie die Ernennung von Direktkandidaten. Aber die Antworten sind nicht zufriedenstellend.

Eine direkte Antwort der MiBACT-Pressestelle auf Beschwerden der Bevölkerung ist ein ausgesprochen seltenes Ereignis: Das Problem mit den beiden gestern Nachmittag veröffentlichten Kommuniqués, mit denen das Ministerium versuchte, eine Bestandsaufnahme einiger Fragen zu machen, die zuerst von Kulturerbeverbänden und Branchenpublikationen (einschließlich der unseren) aufgeworfen wurden und dann nach etwa zehn Tagen in einer Reihe von Artikeln, die am Samstag im Corriere della Sera und in der Repubblica (von den Kollegen Federico Fubini und Cesare De Seta) veröffentlicht wurden, wieder aufgenommen wurden, besteht darin, dass die Antworten zu schwer fassbar und anfällig für einen harten und hartnäckigen Bürokratismus zu sein scheinen.

Beginnen wir mit der Verteilung des Hilfsfonds für die kommerziellen Aktivitäten der “touristischen” Städte, die sehr unausgewogen zugunsten der norditalienischen Städte ist (nur zwei südliche Städte erscheinen unter den ersten zwanzig, und die Zahl steigt auf neun, wenn alle 29 Ortschaften berücksichtigt werden). Die Pressestelle von MiBACT wendet sich direkt an den Direktor von Repubblica und erklärt, dass “die Intervention darauf abzielt, die Verluste der für die Öffentlichkeit zugänglichen Unternehmen auszugleichen, die am stärksten unter dem Rückgang des internationalen Tourismus leiden”, und dass die Rangliste folglich auf der Grundlage des Verhältnisses zwischen ausländischer Präsenz und den Einwohnern der betreffenden Gebiete erstellt wurde. Es ist jedoch unverständlich, warum Orte, die an ausländischer Präsenz verloren haben, belohnt werden sollen und nicht diejenigen, die weitgehend vom italienischen Tourismus leben und in absoluten Zahlen wahrscheinlich genauso leiden, vielleicht sogar noch mehr, wenn man bedenkt, dass zum Beispiel die Provinzen Salerno (6 Millionen Präsenz im Jahr 2019, Istat-Daten), Lecce (5 Millionen) und Perugia (4,7 Millionen), wurden aus den MiBACT-Listen ausgeschlossen, die stattdessen Provinzen mit geringeren Zahlen auszeichnen (z. B. Como mit 3,35 Millionen, Verbania mit 2,9 und La Spezia mit 2,5), aber mit einer höheren Präsenz von Ausländern, nicht in absoluten Zahlen, sondern einfach im Verhältnis zur Wohnbevölkerung (da in einigen Fällen die absoluten Zahlen ausländischer Touristen in einigen ausgeschlossenen Provinzen die der Provinzen übersteigen, die in der Aufschlüsselung enthalten sind).

Dann gibt es noch den Strategieplan “Große Projekte des kulturellen Erbes”, der kritisiert wird, weil die jüngsten Mittelzuweisungen vorsehen, dass von den insgesamt 103 Millionen Euro nur 3 Millionen in den Süden fließen sollen. Die Pressestelle von MiBACT weist auf ein Element hin, das in den technischen Berichten des Plans gut unterstrichen wird: “Der Strategieplan hat genau die Aufgabe, (soweit möglich) das finanzielle Gleichgewicht zwischen den umfangreichen Investitionen der Kohäsionspolitik, sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene, die die Zuweisung fast aller Mittel für den Süden vorsieht (der Entwicklungs- und Kohäsionsfonds sieht eine Zuweisung von 80 % für die südlichen Regionen und 20 % für die nördlichen Regionen vor), und den EU-Mitteln für Kampanien, Apulien, Kalabrien, Basilicata und Sizilien wiederherzustellen”. In Wirklichkeit weicht der Stralcio-Plan für den Themenbereich “Kultur und Tourismus” von dem 80-20-Verhältnis (CIPE-Beschluss 3 von 2016) ab, da das Nationale Operationelle Programm (NOP), das die von der MiBACT-Pressestelle erwähnten Gemeinschaftsmittel einsetzt, in Wirklichkeit zu 100 % fünf südlichen Regionen (Kampanien, Apulien, Kalabrien, Basilikata und Sizilien) vorbehalten ist.

Der Archäologische Park von Sybaris (Kalabrien), die einzige Stätte in Süditalien, die in der letzten Runde der Mittelzuweisungen aus dem strategischen Plan Großprojekte Kulturerbe
Der Archäologische Park von Sibari (Kalabrien), die einzige Stätte in Süditalien, die in der letzten Zuweisungsrunde des strategischen Plans der großen Kulturerbeprojekte Mittel erhalten hat

Man fragt sich jedoch (und ich glaube, ich bin nicht der Einzige und auch nicht der Erste, der sich diese Frage stellt), ob die ausgleichende Funktion der den südlichen Regionen vorbehaltenen Pläne nicht in gewisser Weise durch die üppigen Mittelzuweisungen untergraben wird, die der Plan “Große Projekte des kulturellen Erbes” den mittel- und norditalienischen Regionen vorbehält, insbesondere wenn man bedenkt, dass es im Süden (wie übrigens auch im Norden) noch viele problematische Situationen gibt, und die jüngsten Mittelzuweisungen Projekte belohnen, die völlig nutzlos sind (wie die Casa dei Cantautori in Genua) oder die in dieser schwierigen historischen Situation sicherlich keine Prioritäten darstellen (wie das Museum der italienischen Sprache) oder von denen man nur schwerlich annehmen kann, dass sie von nationaler Bedeutung sind (wie das “Cà del Dutùr” in Monte Isola, das zu einem Drittel ein Gemeindezentrum, zu einem Drittel ein Ausstellungsort und zu einem Drittel ein Museum über Christos “The Floating Piers” sein wird). Natürlich könnte MiBACT ähnliche Investitionen für angemessen halten (das genaue Gegenteil von dem, was die Mehrheit der Basis denkt), aber es wäre interessanter, wenn die Diskussion vor und nicht nach der Entscheidung über die Zuweisungen stattfinden würde.

Schließlich lässt das Ministerium in seiner Antwort an Federico Fubini verlauten, dass es “keine diskretionären Einstellungen ohne Wettbewerb und ohne Titel” geben werde. Es war klar, dass dieser Schauer von Ernennungen auf Abruf eine Art Überbrückungsmaßnahme war. Andererseits kann eine solche Maßnahme nur als riskant angesehen werden, wenn man bedenkt, dass sie zu einer Verschärfung der prekären Situation der Fachleute im Bereich des kulturellen Erbes führen könnte, wie bereits vielfach festgestellt wurde. Über den historischen Moment, der sicherlich nicht der beste ist, und über die verständliche Vorsicht der MiBACT hinaus: man hofft jedoch, dass dies nicht zur Gewohnheit wird. Es bleibt zu hoffen, dass dies nicht zur Gewohnheit wird, denn endlich gibt das Presseamt in einem Brief an den Herausgeber der populärsten Zeitung Italiens (und somit nicht in internen Dokumenten) zu, dass das Ministerium unter einem “ernsten Personalmangel leidet, der alle Ämter und insbesondere die Superintendenturen betrifft”. Es bleibt zu hoffen, dass dies der Beginn einer ernsthaften öffentlichen Diskussion zu diesem Thema ist.




Finestre sull'Arte