Sara Piccinini, neue Direktorin der Collezione Maramotti: "Wir bieten eine langsame Zeit, die der Kunst gewidmet ist".


Interview mit Sara Piccinini, der neuen (und jungen) Leiterin der Collezione Maramotti in Reggio Emilia, die ihre Ideen für das Institut erläutert.

Sara Piccinini, geboren 1983, ist die neue Direktorin der Collezione Maramotti in Reggio Emilia, einer der führenden Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Italien, die Werke der größten Künstler von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis heute umfasst. Piccinini arbeitet seit 2007 (d. h. seit der Eröffnung) in der Einrichtung in Reggio Emilia und hat somit deren Entstehung und Entwicklung miterlebt, die in ihrer neuen Aufgabe gipfelte. Wir haben die junge Direktorin interviewt, die uns den Ansatz, der ihre Leitung kennzeichnen wird, erläutert, einige der anstehenden Projekte vorweggenommen und ganz allgemein über die Ziele gesprochen hat, die die angesehene Sammlung beflügeln. Das Interview stammt von Ilaria Baratta.

Sara Piccinini. Ph. Bruno Cattani
Sara Piccinini. Ph. Bruno Cattani

IB. Ab Januar 2021 ist sie die neue Direktorin der Collezione Maramotti, einer der renommiertesten Sammlungen für zeitgenössische Kunst in Italien, feiert aber eigentlich ihr vierzehntes Jahr am Ausstellungsort. Tatsächlich arbeitet sie seit 2007 hier und ist seit 2018 leitende Koordinatorin der Sammlung. Was bedeutet es für Sie, Direktorin eines Museums geworden zu sein, in dem Sie bereits viele Jahre Ihres Lebens verbracht haben und das Sie daher sehr gut kennen? Welche Entwicklungen und Veränderungen hat es in diesen Jahren in der Sammlung gegeben?

SP. Als ich meine Laufbahn zu dem Zeitpunkt begann, als die Sammlung selbst Gestalt annahm und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, bot sich mir die großartige Gelegenheit, jedes Ereignis und jede Herausforderung genau zu verfolgen und ständig zu wachsen. Die Sammlung weist einige Besonderheiten auf, sowohl in Bezug auf die Nutzung, die Vermittlung und die interne Organisation als auch in Bezug auf die Planung. Ich denke, dass die Entwicklung der Sammlung im Laufe der Jahre organisch und kohärent verlaufen ist: Die meisten temporären Projekte haben die Form zeitgenössischer Erkundungen im Bereich des Mediums Malerei angenommen, ein roter F aden, der die gesamte Sammlung von den ersten dauerhaft ausgestellten Werken (die auf Ende der 1940er Jahre zurückgehen) bis heute verbindet. Ebenso wurde stets darauf geachtet, Momente mit Zügen der Innovation, des Bruchs, des Impulses in der Forschung eines Künstlers aufzufangen, der eine zentrale Position in der Sammlung einnimmt: seine Stimme, seine direkte Beziehung zu den Sammlern und den Mitarbeitern der Sammlung, seine Beteiligung an allen Aspekten der Realisierung und Präsentation von Projekten. Als regional verwurzelte und international ausgerichtete Organisation haben wir im Laufe der Jahre unser Netz von Kooperationen gestärkt und erweitert, sowohl auf lokaler Ebene, z. B. mit der Fondazione I Teatri oder dem Festival der europäischen Fotografie, als auch im Ausland, von der Whitechapel Gallery, wo wir gemeinsam mit Max Mara Partner des Max Mara Art Prize for Women sind, bis hin zu den zahlreichen Institutionen, mit denen wir für Leihgaben oder ganze Ausstellungen verbunden sind oder deren Mäzene, Direktoren und Kuratoren wir empfangen haben.

Welche Linie werden Sie bei der Ausrichtung der Sammlung verfolgen? Welche Punkte halten Sie für grundlegend für die Ausrichtung eines Museums?

Um auf meine erste Antwort zurückzukommen, glaube ich, dass es sehr wichtig ist, insbesondere in einer Situation wie der unseren, den Ansatz der Familie, die die Schaffung dieses Raums dringend gewünscht hat und die mit kohärenten Gedanken wünscht, dass er weitergeführt und geteilt wird, vollständig zu verstehen und in gewisser Weise zu ihrem eigenen zu machen. Wir sind kein öffentliches Museum, wir sind eine Privatsammlung, die der Öffentlichkeit (kostenlos) zugänglich ist. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, auf eine lineare Erkundung der zeitgenössischen Kunstszene, sondern ist der Spiegel einer persönlichen Sammelgeschichte, die in den 1960er Jahren begann und bis heute andauert. Wir sind nicht an hohen Besuchszahlen interessiert, die seit der Eröffnung und ungeachtet der Situation nach dem Kovidum auf der Grundlage von Reservierungen und Quoten erfolgen. Wir veranstalten keine Führungen, sondern begleiten die Besucher auf einem Entdeckungspfad, der für jeden anders ist. Der Wunsch ist es, leidenschaftlichen und motivierten Menschen eine intime, persönliche Erfahrung zu bieten, eine langsame Zeit, die der Kunst gewidmet ist. Die Art und Weise, die Geschichte zu erzählen, verändert sich und entwickelt sich weiter, das hat sie über all die Jahre getan, und mit der durch die Pandemie verursachten Situation, mit den Überlegungen, die sie für die Gegenwart und die Zukunft aufwirft, verändert sie sich noch schneller. Aber die Philosophie eines Ortes, einer Ausstellungsrealität wie der unseren, kann sich nicht radikal ändern, denn das würde bedeuten, ihre Identität zu verraten.

Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Fausto Melotti, Giuseppe Uncini, Mario Schifano, Tano Festa Ph. C. Cesare Di Liborio
Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Fausto Melotti, Giuseppe Uncini, Mario Schifano, Tano Festa Ph. C. Cesare Di Liborio


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von / artworks by: Jannis Kounellis. Ph. C. Luis Aniceto/Cesura
Collezione Maramotti, Veduta di sala, Werke von / Kunstwerke von: Jannis Kounellis. Ph. C. Luis Aniceto/Cesura


Collezione Maramotti, Raumansicht, offener Raum im 2. Stock, Werke von / Artworks by: Huma Bhabha, Mark Manders, Erick Swenson Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Veduta di sala, offener Raum 2. Stock, Werke / Kunstwerke von: Huma Bhabha, Mark Manders, Erick Swenson Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Jules De Balincourt. Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Jules De Balincourt. Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Krištof Kintera Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Ansicht des Raums, Werke von Krištof Kintera Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Gert&Uwe Tobias Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Gert&Uwe Tobias Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti Raumansicht, Werke von Christopher Wool, Rosemarie Trockel Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti Raumansicht, Werke von Christopher Wool, Rosemarie Trockel Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti Innenansicht, Werk von Ross Bleckner Ph. C. Luis Aniceto/Cesura
Collezione Maramotti Innenansicht, Werk von Ross Bleckner Ph. C. Luis Aniceto/Cesura

In der Präsentation der Collezione Maramotti ist zu lesen, dass die Sammlung einen Blick in die Zukunft der Kunst wirft, mit besonderem und ständigem Augenmerk auf die Entwicklung neuer künstlerischer Sprachen, insbesondere der Malerei, und die kritische Hinterfragung des Status des Kunstwerks. Was erwarten Sie unter diesem Gesichtspunkt in nächster Zeit von der zeitgenössischen Kunst?

Die Malerei ist eine uralte Sprache, die auch in Zeiten der Infragestellung nie stehen geblieben ist. Im Moment scheint es mir, dass die Aufmerksamkeit und eine gewisse Sensibilität für die Malerei auf ein hohes Niveau zurückkehren, aber unabhängig von periodischen Schwankungen in der Kritik oder im Geschmack werden sich die Künstler weiterhin mit dem vollen Potenzial dieses Mediums auseinandersetzen. Sie kann zusammen mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen (an denen es in der Sammlung nicht mangelt) auch dazu dienen, den Wert und die Bedeutung der Schöpfung und des Werks selbst in der heutigen Zeit zu hinterfragen. Wie verhält sich ein Werk zum Leben, welche Fragen wirft es auf, welche anderen Sichtweisen bietet es, was stellt es in Frage, welche (kognitiven, intellektuellen, sensorischen) Erfahrungen bringt es mit sich, was setzt es in Bewegung? Durch welche endomateriellen Bilder können Künstler, um die Schriftstellerin Nadia Fusini zu zitieren, uns positiv herausfordern, können sie beim Betrachter eine aktive Reaktion hervorrufen, eine Veränderung des Blicks, eine noch nie dagewesene Wahrnehmung, eine Handlung?

Die Collezione Maramotti hat im Laufe der Jahre durch verschiedene Projekte jungen Künstlern Raum gegeben. Haben Sie in dieser Hinsicht bereits Projekte geplant?

Wir planen für Ende Februar die Eröffnung einer Ausstellung von Ruby Onyinyechi Amanze, einer 1982 in Nigeria geborenen Künstlerin, die zwischen Philadelphia und New York lebt. Dies wird ihre erste Ausstellung in Italien sein, wie es bei den von uns präsentierten Projekten oft der Fall ist. Amanze hat ein neues, mehrdimensionales Design für den Pattern Room der Sammlung entworfen und dabei in einem noch nie dagewesenen monumentalen Maßstab gearbeitet. Die lange Mittelwand des Raums wird vollständig von 15 großen Bögen dicken Baumwollpapiers bedeckt, die der Künstler mit verschiedenen Techniken bearbeitet hat. Amanze erforscht Papier als ein fast skulpturales Medium, das manipuliert werden kann und mit dessen Stärken und Schwächen sie experimentiert. Ihre Bilder sind von wiederkehrenden Figuren und Elementen (Menschen, Hybriden, Objekten, Architektur) bevölkert, mit denen sie das Konzept des Raums untersucht. Im Herbst werden wir dann ein neues Projekt von Bruno Pogačnik Tremow und Ivana Vukšić (1981 in Kroatien geboren, in New York ansässig), bekannt als TARWUK, präsentieren, die derzeit an der letzten der vier großen Skulpturen arbeiten, die wir zusammen mit einer Reihe von Zeichnungen ausstellen werden.

Die Collezione Maramotti befindet sich derzeit in dem Gebäude, in dem Achille Maramotti 1951 das berühmte Modehaus Max Mara gründete. Gibt es oder gab es eine Verbindung zwischen der Kunstsammlung und der Mode?

Es gibt eine enge Verbindung und eine zirkuläre Geschichte zwischen der Familie, die die Max Mara Gruppe gegründet hat und leitet, und dem Gebiet, in dem das Unternehmen, die Familie und die Sammlung ihre Wurzeln haben. Das Gebäude, in dem die Sammlung untergebracht ist, stammt aus dem Jahr 1957 und war der ursprüngliche Standort von Max Mara. Es wurde mit großem Respekt vor seiner industriellen und kreativen Geschichte renoviert, um die Kunstwerke unterzubringen. Vor 2007 wurden die Werke der Sammlung nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, sondern in den Gemeinschaftsbereichen der Fabrik ausgestellt, um kreative Menschen zu inspirieren und zu stimulieren. Max Mara war auch schon immer ein Unternehmen, das der Welt der bildenden Kunst und der Einbeziehung von Künstlern in besondere Projekte große Aufmerksamkeit schenkt. Ein Beispiel dafür ist der Max Mara Art Prize for Women in Zusammenarbeit mit der Whitechapel Gallery, deren dritter Partner die Kollektion ist, und der sich an aufstrebende Künstlerinnen in Großbritannien richtet. Aber was die Collezione Maramotti betrifft, so sind wir keine kommerzielle Sammlung, wir arbeiten nicht nach einer Logik, die von der Modewelt abhängt.

Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von David Salle, Sandro Chia. Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von David Salle, Sandro Chia. Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Eric Fischl, Malcolm Morley Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Ansicht des Saals, Werke von Eric Fischl, Malcolm Morley Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Innenansicht, Werk von Mark Manders Ph. C. Gabriele Micalizzi/Cesura
Collezione Maramotti, Innenansicht, Werk von Mark Manders Ph. C. Gabriele Micalizzi/Cesura


Collezione Maramotti, Raumansicht, offener Raum 1. Stock, Werke von Mario Merz Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Ansicht der Halle, offener Raum im 1. Stock, Werke von Mario Merz Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, offener Raum 1. Stock, Werke von Anselm Kiefer, Ettore Colla Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Raumansicht, Freiraum 1. Stock, Werke von Anselm Kiefer, Ettore Colla Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Sigmar Polke, Anselm Kiefer Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Raumansicht, Werke von Sigmar Polke, Anselm Kiefer Ph. C. Dario Lasagni


Collezione Maramotti, Raumansicht, offener Raum 2. Stock, Werke von Vito Acconci, Mark Dion Ph. C. Dario Lasagni
Collezione Maramotti, Saalansicht, Freiraum 2. Stock, Werke von Vito Acconci, Mark Dion Ph. C. Dario Lasagni


Sammlung Maramotti. Eingang an der Nordseite. Ph. C. Claudia Marini
Sammlung Maramotti. Eingang an der Nordseite. Ph. C. Claudia Marini

Wenn Sie jetzt, in diesem historischen Moment, einen Besucher ins Museum begleiten würden... welche Werke aus der Sammlung würden Sie am meisten beachten?

Auf diejenigen, die den Besucher am meisten interessieren. Das ist es, was wir immer versuchen, nämlich Raum für eine direkte und persönliche Beziehung zu den Werken zu lassen. Es braucht also nicht immer Worte: Wir geben, wenn auch recht knapp, Auskunft über die Geschichte der Sammlung, ihre Identität, das Gebäude, in dem sie untergebracht ist. Was jedoch die einzelnen Künstler oder Werke betrifft, so achten wir darauf, dass wir keine vordefinierten Informationen vorgeben. Wir ziehen es vor, dass jeder Besucher seine Zeit oder seine Fragen dem widmen kann, was er für besonders wichtig hält. Die begrenzte Anzahl von Besuchern, die wir bei jedem Besuch empfangen, ist auch in diesem Sinne gedacht: Sie ermöglicht es uns, täglich eine persönliche Begleitung anzubieten.

In dieser Zeit der Pandemie musste sich das Museum unweigerlich auf das Internet konzentrieren. Welche Grenzen und welche Vorteile hat das Internet für Ihr Museum gebracht? Glauben Sie, dass Sie es auch nach dem Ende der Pandemie weiter nutzen werden?

Natürlich sind Online-Tools eine großartige Ressource und gerade jetzt sehr wichtig, um die Verbindung zur Kunst nicht zu unterbrechen. Aber ich glaube, dass ihre Nutzung bewusst, nicht improvisiert und mit einem langen Horizont strukturiert sein muss. Da die Nutzung digitaler Inhalte eine reale, physische Erfahrung in keiner Weise ersetzen kann, kann sie die Erkundungsebenen auf intelligente Weise begleiten, erweitern und vervielfachen, indem sie sich vielleicht auf vertiefte Themen und Materialien konzentriert, die der Öffentlichkeit normalerweise nicht zugänglich sind. So produzieren wir zum Beispiel eine Reihe von Videoclips zu Werken aus unserem Depot und seltenen Büchern aus unserer Bibliothek. Wir haben einige der in der Sammlung vertretenen Künstler in die Produktion von #paroledartist einbezogen, originelle Audio-/Videobeiträge, in denen sie ihre Geschichte erzählen und ihre Gedanken zu einem Werk, zu diesem historischen Moment oder zu ihrer Forschung im Allgemeinen mitteilen. Genauso wie wir weiterhin Videos mit Interviews mit Künstlern produzieren, die in unseren Räumen Projekte vorstellen. Und wir werden weiterhin Wege und Formen finden, um den Künstlern eine Stimme zu geben und die Sammlung zu erzählen.

Können Sie schon einen Ausblick auf zukünftige Ausstellungsprojekte geben?

Neben ruby amanze und TARWUK arbeiten wir für 2021 an zwei Ausstellungsmomenten mit Material aus unserer Bibliothek und unseren Archiven. Damit setzen wir einen Diskurs fort, der vor einigen Jahren begann, aber 2019 mit der Ausstellung Rehang: Archive eine eigene Form und eine bemerkenswerte Dimension angenommen hat. Parallel dazu setzen wir die Zusammenarbeit mit I Teatri di Reggio Emilia fort, um im Herbst eine neue ortsspezifische Performance in unseren Räumen zu präsentieren. Dies wäre die siebte Erfahrung dieser Art von Dialog zwischen Choreographie, bildender Kunst und Architektur, nachdem wir im Laufe der Jahre Choreographen vom Kaliber einer Trisha Brown, Shen Wei und Dimitris Papaioannou und ihre Kompanien beherbergt haben.




Finestre sull'Arte