Lia Rumma schenkt Capodimonte über siebzig Werke aus ihrer Sammlung mit Schwerpunkt auf der Arte Povera


Bedeutende Schenkung für das Museo e Real Bosco di Capodimonte: Lia Rumma stiftet über siebzig Werke italienischer Künstler mit dem Schwerpunkt Arte Povera.

Das Museo e Real Bosco di Capodimonte ist um einebedeutende Schenkung reicher geworden. Die Sammlerin Lia Rumma hat dem Museum eine Auswahl von über siebzig Werken italienischer Künstler aus den 1960er Jahren geschenkt, wobei der Schwerpunkt auf der Arte Povera liegt.

Die Sammlung wird in der Palazzina dei Principi ausgestellt, dem Gebäude des Real Bosco di Capodimonte, das von den Markgrafen von Acquaviva aus Carmignano vor dem Königspalast gegründet wurde und sich vor der Hauptfassade des Palastes befindet. Die Sammlung wird der zeitgenössischen Abteilung hinzugefügt, die nun über 175 Werke umfasst. Der Architekt Ippolito Pestellini und sein Mailänder Büro 2050+ wurden mit der neuen funktionalen Aufteilung und der Gestaltung des Museums im Zusammenhang mit dieser Schenkung beauftragt.

Zu den Künstlern der Sammlung gehören: Vincenzo Agnetti, Giovanni Anselmo, Carlo Alfano, Agostino Bonalumi, Enrico Castellani, Mario Ceroli, Dadamaino, Gino De Dominicis, Giuseppe Desiato, Luciano Fabro, Piero Gilardi, Giorgio Griffa, Paolo Icaro, Mimmo Jodice, Jannis Kounellis, Maria Lai, Carmine Limatola, Pietro Lista, Francesco Matarrese, Mario Merz, Marisa Merz, Aldo Mondino, Ugo Mulas, Luigi Ontani, Giulio Paolini, Pino Pascali, Gianni Piacentino, Michelangelo Pistoletto, Gianni Ruffi, Ettore Spalletti, Giulio Turcato, Gilberto Zorio.

Mehr als siebzig Werke, darunter Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Arbeiten auf Papier, dokumentieren das Schaffen von etwa dreißig italienischen Künstlern, deren Forschung international anerkannt ist. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Arte Povera und anderen Künstlern der gleichen Szene gewidmet, deren individuelle Forschung sich parallel zu den radikalen Bewegungen jener Jahre entwickelte. Die Werke decken eine Zeitspanne von 1965 bis in die 2000er Jahre ab.

“Es gibt Leben, die aus Abenteuern, aus Kämpfen, aus Schicksalen bestehen. Es gibt Leben, die aus Leidenschaft und Aufopferung bestehen, Leben, die sich bewusst sind, dass man ohne Intelligenz und Vision nicht gewinnen kann. Zu diesen heldenhaften Kämpfern gehören die Sammler, die ein Gespür für die Kunst ihrer Zeit haben, die die tiefgründigen Botschaften verstanden haben, die die Kunst immer in unser Leben und in die Welt um uns herum einbringt. Es sind diese Sammler, die Geschichte schreiben, und deshalb sind die Museen, die das Gedächtnis menschlicher Sensibilität und Genialität sind, der natürliche Bestimmungsort für ihre Sammlungen”, so Sylvain Bellenger, Direktor des Museo e Real Bosco di Capodimonte. “Mit der Schenkung der Sammlung an Capodimonte gehen Lia und Marcello Rumma in die Geschichte ein, aber mehr noch, sie bringen Geschichte nach Capodimonte, eine Geschichte, deren Zeugen und Akteure sie waren, als Ende der 1960er Jahre mit der Arte Povera die italienische Kunst radikal in die zeitgenössische Welt eintrat.”

Foto von Benestante

Lia Rumma schenkt Capodimonte über siebzig Werke aus ihrer Sammlung mit Schwerpunkt auf der Arte Povera
Lia Rumma schenkt Capodimonte über siebzig Werke aus ihrer Sammlung mit Schwerpunkt auf der Arte Povera




Finestre sull'Arte