Mailand, Arbeiten am Palazzo Citterio verzögern sich: Brera zeigt ohnehin Werke des 20. Jahrhunderts in großen Glasbehältern


In Mailand verzögerten sich die Arbeiten am Palazzo Citterio, und die Pinacoteca di Brera beschloss, die Meisterwerke der modernen Kunst trotzdem in einer ungewöhnlichen Anordnung auszustellen.

In Mailand verzögern sich die Arbeiten am Palazzo Citterio, dem Gebäude, das in Zukunft die Sammlung moderner Kunst der Kunstgalerie Brera beherbergen wird: Die Oberaufsichtsbehörde hält die Restaurierungsarbeiten für abgeschlossen, aber nach Angaben der Museumsleitung muss das Gebäude neu gebaut werden, da es derzeit als ungeeignet für die Unterbringung des neuen Museums gilt. Der Palazzo Citterio wird nämlich die Sammlung moderner Kunst der Pinakothek Brera beherbergen: In der Zwischenzeit hat das Museum auf jeden Fall beschlossen, dem Publikum die Meisterwerke des 20. Einhundert Werke aus der Pinakothek, die zu den Sammlungen Jesi und Vitali sowie zu Schenkungen gehören, werden wieder in der Mitte der napoleonischen Salons, in den Sälen IX und XV und im offenen Lagerraum in Saal XXIII aufgestellt. Die Neuaufstellung beginnt am 13. Mai und wird bis zum 21. Juni abgeschlossen sein.

Jahrhunderts, die größtenteils auf Initiative von Franco Russoli zusammengestellt wurden, der zwanzig Jahre lang (von 1957 bis 1977) Direktor der Pinakothek war, stellen eine der beliebtesten Abteilungen des Museums Braidense dar. Da es noch nicht möglich ist, sie an den vorgesehenen Ort (Palazzo Citterio, um genau zu sein) zu bringen, werden die Werke erneut in der Pinacoteca ausgestellt (sie sind seit etwa einem Jahr eingelagert). Die Idee der Pinacoteca ist es, an ein Depot zu erinnern: Die Neuanordnung wird sich daher an den Regalen orientieren, die typischerweise für Gemälde in Depots verwendet werden. In der Mitte der Räume werden daher spezielle Container mit transparenten Glasscheiben und Metallgittern aufgestellt, die sich an den offenen Lagerraum im Saal XXIII anschließen. Die Idee, diese für diesen Anlass konzipierten Lagercontainer zu verwenden, ergibt sich aus dem Platzbedarf und erlaubt es außerdem, die Anordnung der ständigen Sammlung und damit die Wände der von dem Projekt betroffenen Räume nicht zu verändern. Die Verlagerung der Sammlungen Jesi und Vitali in den Museumsrundgang soll auch die Bedingungen erfüllen, die zum Zeitpunkt der großzügigen Schenkungen festgelegt wurden.

Brera hatte nämlich das Privileg, seit den 1970er Jahren zum Zielort der wichtigsten Kunstsammlungen des frühen 20. Jahrhunderts zu werden. Der Sammler Emilio Jesi und später seine Frau Maria Arrighi schenkten der Pinacoteca von 1976 bis 1984 (mit der endgültigen Übergabe einiger Werke Anfang der 1990er Jahre) achtzig Meisterwerke von bedeutenden Malern und Bildhauern der damaligen Zeit (wir sprechen von Künstlern wie Umberto Boccioni, Carlo Carrà, Filippo de Pisis, Mario Mafai, Marino Marini, Giorgio Morandi, Amedeo Modigliani und Pablo Picasso). Von der Schenkung von America und Lamberto Vitali (1992) wurde beschlossen, nur die Gemälde einer größeren Sammlung auszustellen, die sich durch ihre Heterogenität sowohl in chronologischer als auch in typologischer Hinsicht auszeichnet und zu der auch zahlreiche archäologische Objekte gehören: von ägyptischen Vasen über mykenischen Schmuck bis hin zu romanischen Skulpturen. So werden Tafelbilder und mittelalterliche Mosaike (wie die in der Basilika Sant’Ambrogio) ebenso zu sehen sein wie Werke aus dem 18. und 19. Jahrhundert von Alessandro Magnasco, Giovanni Fattori, Silvestro Lega, Adriano Cecioni und vor allem die Meisterwerke von Giorgio Morandi.

Sobald die Ausstellung beendet ist, wird das Museum auch mit den Autoren der Werke “sprechen”: Geplant ist nämlich ein Lesezyklus mit Auszügen aus der Korrespondenz zwischen den Künstlern und den Sammlern, der dem Publikum ganz neue Einblicke in das tägliche Leben der Meister, ihre finanziellen Schwierigkeiten, ihre Erfolge bei Ausstellungen, ihre Bedenken bezüglich ihrer Werke, ihre Verkäufe, ihre Freundschaft mit dem Ehepaar Jesi und den großen Alptraum des Krieges bieten wird.

Diese Neuordnung wurde dank der Unterstützung der Stiftung Giulio und Giovanna Sacchetti möglich, die bereits im Herbst 2018 einen grundlegenden Beitrag zum Plan der Renovierung der Räume des Museums aus dem 19. Jahrhundert leistete, dem letzten Teil der umfassenden Sanierung der gesamten Pinacoteca, einem dreijährigen Projekt (2016 - 2018) zur vollständigen Renovierung der Ausstellungsräume. “Die Renovierung der modernen Sammlungen”, so der Direktor der Pinacoteca, James M. Bradburne, "dient nicht nur dazu, das zwanzigste Jahrhundert wieder in das Herz der Pinacoteca di Brera zu bringen, während wir auf den Palazzo Citterio warten, sondern ist Teil unserer Philosophie eines sichtbaren Museums, in dem das Museum weiterhin seine Relevanz, seine Beteiligung und sein Engagement auf transparente Weise zeigt.

Im Bild: Giorgio De Chirico, Stillleben (1918; Öl auf Leinwand, 68,5 x 72 cm; Mailand, Pinacoteca di Brera)

Mailand, Arbeiten am Palazzo Citterio verzögern sich: Brera zeigt ohnehin Werke des 20. Jahrhunderts in großen Glasbehältern
Mailand, Arbeiten am Palazzo Citterio verzögern sich: Brera zeigt ohnehin Werke des 20. Jahrhunderts in großen Glasbehältern


Warnung: Die Übersetzung des originalen italienischen Artikels ins Englische wurde mit automatischen Werkzeugen erstellt. Wir verpflichten uns, alle Artikel zu überprüfen, können jedoch nicht garantieren, dass die Übersetzung frei von Ungenauigkeiten aufgrund des Programms ist. Sie können das Original finden, indem Sie auf die ITA-Schaltfläche klicken. Wenn Sie einen Fehler finden, kontaktieren Sie uns bitte.