Die TEFAF 2024, die Weltmesse für Antiquitäten, geht zu Ende. Hier sind die wichtigsten Verkäufe mit Preisen und Fotos


Die Ausgabe 2024 der TEFAF Maastricht, der großen internationalen Messe für hochwertige Antiquitäten, die nach der Covid wiederbelebt wird, geht zu Ende. Hier sind die wichtigsten Verkäufe mit Preisen und Fotos der Werke.

Die 37. Ausgabe der TEFAF Maastricht ging gestern Abend mit einem durchschlagenden Erfolg für die Aussteller zu Ende: Die Messe wurde nach den Covid-Jahren wiederbelebt, und während der acht Öffnungstage (8. bis 14. März: lesen Sie hier unseren Bericht) kamen fast 50 000 Besucher, um mehr als 7 000 Jahre Kunstgeschichte zu bewundern und zu erwerben, die von 270 Ausstellern aus 22 Ländern präsentiert wurden.

Die Anwesenheit internationaler Sammler war deutlich spürbar, und die Verkäufe von Werken, die zur Bereicherung von Sammlungen in der ganzen Welt bestimmt sind, waren stark. Auch die Museen waren gut vertreten: 300 Direktoren, 650 Kuratoren und 40 Gruppen von Mäzenen erkundeten die feinen Korridore der Messe auf der Suche nach neuen Ergänzungen für ihre Sammlungen.

Als Stiftung legt die TEFAF großen Wert auf die Bildung durch die Vorträge des Kulturprogramms, die in diesem Jahr von über 1 000 Besuchern besucht wurden. Darüber hinaus hatten zehn junge Museumsfachleute die Gelegenheit, ihr Wissen zu erweitern und wertvolle Beziehungen während eines fünftägigen Kuratorenkurses zu knüpfen, der speziell dafür konzipiert wurde, aufstrebenden Talenten die Möglichkeit zu geben, von der großen internationalen Gemeinschaft zu lernen, die sich jedes Jahr auf der TEFAF versammelt.

TEFAF-Präsidentin Hidde van Seggelen fasste die Messe wie folgt zusammen: “Die TEFAF Maastricht 2024 hat die unglaubliche Fähigkeit der Kunst gezeigt, Gemeinschaften und Kunstliebhaber jeden Alters zu vereinen. Wir fühlen uns durch die überwältigende Resonanz in diesem Jahr geehrt und möchten unseren Sponsoren, Partnern und Ausstellern unseren herzlichen Dank für ihre kontinuierliche Unterstützung aussprechen. Unser besonderer Dank gilt AXA XL, die die Messe seit 20 Jahren unermüdlich unterstützt, und wir freuen uns auf das Jahr 2025”.

Während der Messe entwickelten sich mehrere Themen und Trends, angefangen bei derGegenüberstellung von Alt und Neu. Aronson Delftware gab die Arbeit Whispers of Time bei Anna Volkova in Auftrag, die zwei wunderschöne Skulpturen aus zarten Porzellanblumen schuf, die in Fragmente von Delfter Keramiken aus dem 17. Beide Werke wurden für sechsstellige Summen an private Sammler verkauft. Charles Ede stellte zusammen mit seinem Kollegen Sean Kelly antike Kunst auf zeitgenössischen Möbeln aus, die von Gloria Cortina in der neuen “Focus”-Sektion der Messe entworfen wurden, um Avantgarde-Künstler aus verschiedenen Medien und Epochen zusammenzubringen. Diese Gegenüberstellung von Altertum und Moderne unterstreicht nicht nur die künstlerische Kontinuität über die Jahrhunderte hinweg, sondern bietet auch einen Einblick in die Art und Weise, wie Kunstwerke miteinander in Dialog treten und sich gegenseitig bereichern können, indem sie sich über zeitliche und stilistische Grenzen hinwegsetzen.

Wie unser Bericht ebenfalls feststellt, wird den Künstlerinnen viel Platz eingeräumt. In Anbetracht der Tatsache, dass der Internationale Frauentag mit der Vorpremiere der Messe zusammenfiel, war es nicht überraschend, dass in vielen Galerien Künstlerinnen im Vordergrund standen. Die Rob Smeets Gallery beispielsweise hat sich dafür entschieden, hauptsächlich Künstlerinnen mit Werken zu präsentieren, die sowohl für Privatsammlungen als auch für nordamerikanische Museen bestimmt sind. Paul Smeets kommentierte: "Für die Galerie war dies eine der besten Messen überhaupt. Dieser Schwerpunkt auf der Kunst von Frauen soll die Notwendigkeit unterstreichen, ihren Werken Sichtbarkeit und Anerkennung zu verschaffen. Durch die Präsentation von Kunstwerken weiblicher Künstlerinnen tragen die Galerien schließlich dazu bei, Geschlechterstereotypen aufzubrechen, indem sie Vielfalt und Integration in der Kunstwelt fördern.

Die TEFAF ist bekannt für Meisterwerke von großem Wert und daher auch für hohe Verkaufszahlen, und das war auch in diesem Jahr nicht anders, denn es wurden mehrere siebenstellige Beträge verkauft. Die TEFAF ist jedoch vor allem für die Qualität und die hervorragende Provenienz der Kunstwerke bekannt, die auch zu erschwinglicheren Preisen erworben werden können, was neue Sammler anzieht. Dieser Aspekt wurde in diesem Jahr zum ersten Mal durch den TEFAF Insider’s Collecting Guide hervorgehoben, der die Aufmerksamkeit auf Angebote mit Preisen unter 20.000 Euro lenkte. Alessandra di Castro gehörte zu den 56 Ausstellern, die sich an dieser Initiative beteiligten, und verkaufte eine Vase aus Muranoglas, die ursprünglich auf der Biennale von Venedig 1934 präsentiert wurde, an einen amerikanischen Sammler. Diese Ermutigung kann somit einer neuen Generation von Sammlern die Tür öffnen und ihnen die Möglichkeit bieten, sich der Kunst zu nähern und ihre Sammlungen auf eine zugänglichere Weise aufzubauen.

Schließlich stand angesichts der geopolitischen Ereignisse die Bewahrung der Kultur im Mittelpunkt der Diskussion, und der TEFAF-Gipfel, der in diesem Jahr zum ersten Mal stattfand, sah ein bewegtes Publikum, das die Bemühungen von Museumsfachleuten in Zeiten der Krise um den Schutz des reichen kulturellen Erbes ihrer Länder verfolgte. Dies erinnerte alle Anwesenden daran, dass die Bewahrung des kulturellen Erbes nach der Bewahrung des menschlichen Lebens an zweiter Stelle steht.

Wie in den Tagen der Vorbesichtigungen wurde auch der Erfolg des Verkaufs bestätigt. Nachstehend finden Sie eine reichhaltige Galerie mit Bildern der wichtigsten verkauften Werke und, soweit mitgeteilt, auch den Verkaufspreis.

Andrea Bonaiuti, Kreuzigung (um 1360; Tempera auf Tafel, Goldgrund, 130 x 59,5 cm).
Andrea Bonaiuti, Kreuzigung (um 1360; Tempera auf Tafel, Goldgrund, 130 x 59,5 cm).

Matteo Salamon hat die Kreuzigung mit zwei Engeln aus der Zeit um 1360 des italienischen Malers Andrea Bonaiuti für einen fünfstelligen Betrag an einen neuen Privatsammler aus der Schweiz verkauft, der sein eigenes Museum gründet.
Pieter Coecke van Aelst, Triptychon mit der Verklärung Christi (um 1530; Öl auf Tafel, 114 x 87 cm).
Pieter Coecke van Aelst, Triptychon mit der Verklärung Christi (um 1530; Öl auf Tafel, 114 x 87 cm).

Caretto & Occhinegro verkaufte ein Triptychon des belgischen Malers und Bildhauers Pieter Coecke van Aelst aus dem 16. Jahrhundert mit der Verklärung Christi für rund 850 000 Euro an einen niederländischen Sammler. Es wird angenommen, dass sich Van Aelst von Bellinis Verklärung inspirieren ließ, die er auf seiner Rückreise von Byzanz in die Niederlande in Venedig gesehen haben will.
Gerrit Pietersz., Ruhe auf der Flucht nach Ägypten (1593; Feder und rotbraune Tinte auf einer leichten Vorzeichnung in schwarzem Bleistift, rotbraunes Aquarell).
Gerrit Pietersz., Rast auf der Flucht nach Ägypten (1593; Feder und rotbraune Tinte auf einer leichten Vorzeichnung in schwarzem Bleistift, rotbraunes Aquarell).

Nicolaas Teeuwisse tätigte einen wichtigen Verkauf an das Rjiksmuseum, das die äußerst seltene Zeichnung Die Rast auf der Flucht nach Ägypten des niederländischen Malers Gerrit Pietersz.
Cecco del Caravaggio, Kreuzigung (Öl auf Tafel, 58 x 39 cm).
Cecco del Caravaggio, Christus am Kreuz (Öl auf Tafel, 58 x 39 cm).

Die Galerie Caylus in Madrid (Stand 364) meldete den Verkauf mehrerer fünf- und sechsstelliger Werke, darunter Christus am Kreuz von Francesco Buoneri, bekannt als Cecco del Caravaggio, der von einem großen amerikanischen Museum für 280.000 € erworben wurde.
Gesina ter Borch, Porträt ihres Bruders Moses ter Borch im Alter von zwei Jahren (1667; Öl auf Leinwand).
Gesina ter Borch, Porträt ihres Bruders Moses ter Borch im Alter von zwei Jahren (1667; Öl auf Leinwand).

Zebregs&Röell Fine Art verkaufte Gesina ter Borchs einziges signiertes Gemälde, das Porträt von Moses ter Borch im Alter von zwei Jahren, mit Unterstützung des Fonds “Frauen des Rijksmuseums” für 3 Millionen Euro an das Rijksmuseum in Amsterdam.
John Michael Wright, Sir Edward Turner (Öl auf Leinwand, 126,7 x 101,6 cm).
John Michael Wright, Sir Edward Turner (Öl auf Leinwand, 126,7 x 101,6 cm).

Die Weiss-Galerie verkaufte ihr Herzstück, ein prächtiges Porträt von Sir Edward Turner des englischen Malers John Michael Wright aus dem 17. Jahrhundert, für einen nicht genannten sechsstelligen Betrag an einen privaten Sammler.
Domingos António de Sequeira, Absetzung vom Kreuz (1827-1830).
Domingos António de Sequeira, Absetzung vom Kreuz (1827-1830).

Colnaghi kündigte den Verkauf der Kreuzabnahme des portugiesischen Malers Domingos António de Sequeira an, die auf großes internationales Interesse gestoßen ist und wahrscheinlich in ihr Herkunftsland Portugal zurückkehren wird. Es soll von einem privaten Sammler mit der Absicht erworben worden sein, das Werk der Öffentlichkeit zu präsentieren.
Vincent van Gogh, Tête de paysanne à la coiffe blanche (um 1884; Öl auf Leinwand, 33,6 x 26,04 cm)


Vincent van Gogh, Tête de paysanne à la coiffe blanche (um 1884; Öl auf Leinwand, 33,6 x 26,04 cm) Die Galerie S. Rau in New Orleans, die zum ersten Mal auf der TEFAF vertreten ist, konnte neben dem Hauptverkauf von Van Goghs Tête de Paysanne à la Coiffe Blanche für 4,5 Millionen Euro einige bedeutende Verkäufe von Werken der französischen Maler Claude Monet, Berthe Morisot und Henri Martin erzielen.
Jan Toorop, Blick auf Veere, Zeeland (Öl auf Karton, 38 x 50 cm).
Jan Toorop, Blick auf Veere, Zeeland (Öl auf Karton, 38 x 50 cm).

Die Kunstgalerij Albricht verkaufte den Blick auf Veere , Zeeland von Jan Toorop für 375.000 EUR an ein junges niederländisches Sammlerehepaar.
Ferdinand Hodler, Landschaft mit Baum (um 1893; Öl auf Leinwand, 32 x 24 cm).
Ferdinand Hodler, Landschaft mit Baum (um 1893; Öl auf Leinwand, 32 x 24 cm).

Die auf zeitgenössische und Nachkriegskunst spezialisierte Schweizer Galerie Karsten Grève verkaufte Werke der amerikanischen Künstlerin Kathleen Jacobs sowie Landschaft mit Baum, ca. 1893, des Schweizer Malers Ferdinand Hodler für 200.000 Euro an einen bedeutenden europäischen Sammler mit einem öffentlichen Raum.
Edvard Munch, Madonna (1896; handkolorierte Lithografie auf grünem Karton, 541 x 349 mm).
Edvard Munch, Madonna (1896; handkolorierte Lithografie auf grünem Karton, 541 x 349 mm).

David Tunick, Inc. verkaufte mehrere Werke, darunter drei des norwegischen Malers Edvard Munch, und zwei weitere wurden an private Sammler und ein Museum verkauft.
Gustav Klimt, Bildnis einer jungen Frau mit Pelzboa (1904-1905; schwarzer Bleistift und rote Kreide, mit weißen Bleistiftüberlagerungen auf Papier, 540 x 344 mm).
Gustav Klimt, Bildnis einer jungen Frau in einer Pelzboa (1904-1905; schwarzer Bleistift und rote Kreide, mit weißen Bleistiftüberlagerungen auf Papier, 540 x 344 mm).

Das Wiener Atelier Wienerroither & Kohlbacher verkaufte mehrere Werke österreichischer Künstler, darunter Gustav Klimts bisher verschollene Pelzboa für 290.000 € und Koloman MosersWeibliche Allegorie mit Lorbeerzweig für 36.000 €, beide an Schweizer Sammler.
Amedeo Modigliani, Femme nue s'appuyant sur l'avant-bras gauche (um 1910; Bleistift auf Papier, 430 x 267 mm).
Amedeo Modigliani, Femme nue s’appuyant sur l’avant-bras gauche (um 1910; Bleistift auf Papier, 430 x 267 mm).

Agnews Works on Paper hat mehrere Werke des italienischen Malers und Bildhauers Amedeo Modigliani verkauft, darunter Tête et épaules de face, Homme nu de face, bras écartés und Tête et épaules de face avec frange, die alle an private Sammler gingen.
Kees van Dongen, Nu au chapeau (1908; Öl auf Leinwand, 189,5 x 100,3 cm).
Kees van Dongen, Nu au chapeau (1908; Öl auf Leinwand, 189,5 x 100,3 cm).

Die Genfer Galerie Bailly verkaufte eine Reihe von Werken, darunter das bedeutendste, Femme au Chapeau, des niederländisch-französischen Malers Kees van Dongen, für einen siebenstelligen Betrag an einen europäischen Privatsammler sowie sechs weitere Werke an Privatsammler in Belgien, Deutschland, Italien und den Vereinigten Staaten.
Kees van Dongen, Der Ânier (L'Ânier de Scheveningen) (1912; Öl auf Leinwand, 73 x 91 cm).
Kees van Dongen, Der Ânier (L’Ânier de Scheveningen) (1912; Öl auf Leinwand, 73 x 91 cm).

Die Galerie Thomas Salis verkaufte das Gemälde L’Ânier de Sche veningen des französisch-niederländischen Malers Kees van Dongen, das als eines der interessantesten Gemälde der Post-Fauve-Periode des Künstlers gilt, an einen europäischen Privatsammler und das Bild Heller Himmel hinter Apfelbaum der deutschen Malerin Paula Modersohn-Becker an einen amerikanischen Sammler, der es einem amerikanischen Museum schenken wird.
Jacques Lipchitz, La Liseuse II (1919; Bronze, Höhe 75,5 cm).
Jacques Lipchitz, La Liseuse II (1919; Bronze, Höhe 75,5 cm).

Alon Zakaim hat La Liseuse II des litauischen Bildhauers Jacques Lipchitz zusammen mit einem Werk von Renoir für 970.000 Euro an einen privaten Sammler verkauft.
Pablo Picasso, Femme au tablier (1949; Öl und Lithographie auf Papier, 65,5 x 50 cm).
Pablo Picasso, Femme au tablier (1949; Öl und Lithographie auf Papier, 65,5 x 50 cm).

Die deutsche Galerie Utermann verkaufte Femme au tablier des spanischen Malers und Bildhauers Pablo Picasso für fast 2 Millionen Euro an eine amerikanische Privatsammlung sowie ein Aquarell des deutschen Malers und Grafikers Ernst Wilhelm Nay für 125.000 Euro an einen deutschen Privatsammler.
Peter Stämpfli, Rosa (1963; Öl auf Leinwand, 107 x 94 cm).
Peter Stämpfli, Rosa (1963; Öl auf Leinwand, 107 x 94 cm).

Die Galerie Georges-Philippe & Nathalie Vallois in Paris verkaufte Pink von Peter Stämpfli für 250.000 bis 300.000 Euro an einen privaten Sammler.
John DeAndrea, Adam und Eva (2021; polychrome Bronze mit Acrylhaar, 156 x 40 x 22 cm und 170 x 49 x 44 cm).
John DeAndrea, Adam und Eva (2021; polychrome Bronze mit Acrylhaar, 156 x 40 x 22 cm und 170 x 49 x 44 cm).

Auch die Galerie Georges-Philippe & Nathalie Vallois verkaufte John DeAndreas hyperrealistische Skulptur Adam und Eva an ein europäisches Museum.
Spanische Herstellung, Prozessionskreuz (17. Jahrhundert; Bronze, Papier, Knochen, Wachs, 14 x 10 x 2,5 cm).
Spanische Manufaktur, Prozessionskreuz (17. Jahrhundert; Bronze, Papier, Knochen, Wachs, 14 x 10 x 2,5 cm).

Deborah Elvira hat vier Verkäufe an Museen getätigt, darunter an das Muzeum Narodowe w Poznaniu in Polen. Zu den Verkäufen an private Sammler gehört ein schmiedeeisernes und bemaltes Prozessionskreuz des Heiligen Dominikus aus dem 16.
François Levaillant, Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers, suivie de celle des Toucans et des Barbus. Tome premier (1806; halb rot Marokko, flache Rücken fein mit Vogelinstrumenten verziert, Bibliothek Lesezeichen am Kopf der Wirbelsäule, zeitgenössische Bindung, 52 x 34 cm).
François Levaillant, Histoire naturelle des oiseaux de paradis et des rolliers, suivie de celle des Toucans et des Barbus. Tome premier (1806; halbes rotes Marokko, flache, mit Vogelinstrumenten fein verzierte Rücken, Bibliothekslesezeichen am Rückenkopf, zeitgenössischer Einband, 52 x 34 cm).

Die Libraire Camille Sourget meldete, dass mehr als die Hälfte der Verkäufe an neue Kunden gingen, darunter ein sehr begehrtes und optisch beeindruckendes Vogel- und Naturkundebuch von François Levaillant, das viele Interessenten anzog und für fast 100.000 Euro verkauft wurde.
Gerahmter Spiegel der Safawiden (erste Hälfte des 17. Jahrhunderts, Amalgamspiegel und polychrome Schellackmalerei auf Holz, 39 x 34 x 2 cm).
Gerahmter Spiegel der Safawiden (erste Hälfte des 17. Jahrhunderts, Amalgam und polychrome Schellackmalerei auf Holz, 39 x 34 x 2 cm).

São Roque berichtete, dass er auf der Messe neue Kunden traf und großes Interesse bei den Museen weckte. Er verkaufte seinen Safawiden-Spiegel aus dem 17. Jahrhundert für rund 200.000 EUR an die Aga Khan Foundation in Toronto.
Hubert Le Gall, Cabinet Eternal Printemps (Bronze und schwarz-goldene Patina, 161 x 100 x 54 cm).
Hubert Le Gall, Cabinet Eternal Printemps (Bronze und schwarz-goldene Patina, 161 x 100 x 54 cm).

L’Univers du Bronze hat großes Interesse an seiner Sammlung von Werken von Hubert de Gall geweckt. Unter anderem wurden zwei Exemplare der Originalausgabe von acht Gussstücken von L’Eternal Printemps, einem 600 kg schweren Bronzeschrank, verkauft.
Adriaen Kocx, Vase mit blauen und weißen Pyramidenblumen (um 1690; Keramik, Höhe 95 cm).
Adriaen Kocx, Vase mit blauen und weißen Pyramidenblumen (um 1690; Keramik, Höhe 95 cm).

Kein TEFAF-Besuch wäre vollständig, ohne einige der spektakulären Delfter Keramiken bewundert zu haben. Am Stand von Aronson Delftware wurde eine prächtige blau-weiße Pyramidenblume, die früher dem britischen Modefotografen Cecil Beaton gehörte, für rund 300.000 € verkauft.
Claude Mathieu, Joseph Coteau und Robert Osmond, Seltene vasenförmige Uhr mit astronomischen und lunaren Angaben aus matt vergoldeter und brünierter Bronze (frühe Louis XVI-Periode, um 1774; Bronze, Email, Carrara-Marmor, 56 x 25 x 21,5 cm).
Claude Mathieu, Joseph Coteau und Robert Osmond, Seltene vasenförmige Uhr mit astronomischen und lunaren Indikationen aus matt vergoldeter und brünierter Bronze (frühe Louis XVI-Periode, um 1774; Bronze, Email, Carrara-Marmor, 56 x 25 x 21,5 cm).

Die Pendulerie verkaufte 15 Uhren, von denen eine in Form einer Vase für einen sechsstelligen Betrag an einen amerikanischen Sammler verkauft wurde. Die einzige andere bekannte Uhr dieses Typs befindet sich im Kreml-Museum.



Finestre sull'Arte