Von Fattori bis Guttuso, eine Reise durch die Florentiner Malerei des 20. Jahrhunderts bei Tornabuoni


Fattori, De Chirico, Boldini, Balla, Morandi, Severini, Casorati, Guttuso... sind die Protagonisten einer Ausstellung, die vom 13. September bis zum 11. November 2023 die Florentiner Filiale der Galerie Tornabuoni Arte beleben wird.

Fattori, De Chirico, Boldini, Balla, Morandi, Severini, Casorati, Guttuso... sind die Protagonisten einer Ausstellung, die vom 13. September bis 11. November 2023 die Florentiner Filiale der Galerie Tornabuoni Arte beleben wird. Unter dem Titel Wirklichkeit und Traum. Von Fattori bis Guttuso ist die Ausstellung eine Reise durch die italienische figurative Kunst des 20. Jahrhunderts, die Stillleben, Landschaften und menschliche Figuren umfasst. Von den ausdrucksstarken Pinselstrichen Giovanni Boldinis bis zu den stimmungsvollen Kompositionen Plinio Nomellinis, von der Dynamik der Formen Gino Severinis über die rätselhafte Symbolik Giorgio de Chiricos bis zu den Kompositionen Giorgio Morandis lädt dieDie Ausstellung lädt das Publikum ein, in die Komplexität der figurativen Kunst einzutauchen und bietet eine noch nie dagewesene Neuinterpretation der Werke dieser großen Meister des 20. Jahrhunderts, die das Panorama der Kunst grundlegend verändert haben und noch heute den zeitgenössischen Kontext beeinflussen.

Chronologisch wird die Ausstellung von Giovanni Boldini eröffnet , einem der wichtigsten italienischen Maler des späten 19. Jahrhunderts, einem sensiblen Interpreten der Belle Époque, der demImpressionismus sehr nahe stand. In der Ausstellung ist das um 1888 entstandene Ritratto della signorina Concha de Ossa (Porträt des Fräuleins Concha de Ossa) zu sehen, das von seiner starken Ader als Porträtmaler zeugt, insbesondere von weiblichen Figuren, fast immer Frauen aus dem Großbürgertum, die Boldini auf dem Höhepunkt ihrer Weiblichkeit und voller Persönlichkeit darzustellen wusste.

Giovanni Fattori, Kavallerieangriff (1870-1880)
Giovanni Fattori, Kavallerieangriff (1870-1880)

Die menschliche Figur findet sich auch in den Werken von Pompeo Borra, dessen Modelle (1936) in der Ausstellung zu sehen sind, wo der Mailänder Künstler die puristische Abstraktion verlässt, um sich dem Humanismus von Piero della Francesca anzunähern, und in Modèle devant le miroir dans l’atelier von Mario Cavaglieri, Öl auf Leinwand aus dem Jahr 1911, das - wie der Titel vermuten lässt - eine Frau vor einem Spiegel in einem Atelier zeigt, die durch eine verfeinerte und raffinierte Malerei skizziert wird. Wir finden auch Giacomo Balla’s Licht im Licht, in dem die weibliche Figur nur ein Vorwand ist, um ein Spiel von Reflexionen und Transparenzen zu schaffen, das die futuristischeren Themen des Autors vorwegnimmt, die um die Mitte der 1930er Jahre vorherrschen werden. In Felice Casoratis Fanciulla bruna (Braunes Mädchen ) und Le stiratrici (Die bügelnden Frauen ) hingegen ist die Aufmerksamkeit für die Form offensichtlich, ebenso wie in Mario Tozzis Capanno al mare (Hütte am Meer ): Hier jedoch erreichen die Figuren der Badenden den höchsten Grad der Sublimierung, sie werden zu Idolen, zu reinen Objekten der Betrachtung. Sie sind nicht nur teilnahmslos, sondern auch der Ausdruck eines Rätsels.

Als emblematische Themen der figurativen Kunst gibt es keinen Mangel an Stillleben, wie sie von Gino Severini - einem vielseitigen Künstler, der an allen Phasen der italienischen und europäischen Malerei des 20. Jahrhunderts teilgenommen hat. Ausgestellt sind Il balcone (La fenetre), das zu einer Serie von Gemälden gehört, die 1930 vor der Terrasse seines Ateliers in der Pariser Rue Marie Davy entstanden sind, und Natura morta con galli e pesci (Stillleben mit Hähnen und Fischen ) von 1936-1937, in denen Severini, seiner besonderen Bildidee folgend, Gegenstände aus ihrem traditionellen Kontext herauslöst, um sie in der Umgebung des Gemäldes lebendig werden zu lassen. Unter den Werken, die unbelebte Elemente darstellen, stechen die zarten Kompositionen von Filippo De Pisis hervor, wie Vaso di fiori in un interno (Blumenvase in einem Innenraum ) aus dem Jahr 1945, das mit wenigen Strichen skizziert wurde, originell und unbeschwert ist und in dem die Formen in eine poetische Atmosphäre getaucht sind. Giorgio Morandi, für den das Stillleben eine Lebensform darstellt, ein Filter, durch den die Realität gelesen, interpretiert und sublimiert werden kann, vervollständigt diesen Abschnitt.

Giovanni Boldini, Bildnis einer Dame in Schwarz
Giovanni Boldini, Porträt einer Dame in Schwarz
Ottone Rosai, Concertino (1920)
Ottone Rosai, Concertino (1920)

Schließlich wird eine Ausstellungssektion den Landschaften gewidmet sein: die von Carlo Carrà - der zunächst dem Futurismus anhing und ihn später aufgab, um sich der metaphysischen Poetik anzunähern - Szenarien von proportionaler und strenger Geometrie wie Campagna di Assisi (1940); die von Giovanni Fattori, einem der bedeutendsten Vertreter der Macchiaioli-Strömung, und Plinio Nomellini; außerdem die toskanischen Ansichten von Ardengo Soffici und die dem Kubismus nahestehenden Bilder des Malers und Schriftstellers Renato Paresce, einem der Protagonisten der italienischen Malerei im Paris der 1920er Jahre.

Wirklichkeit und Traum. Da Fattori a Guttuso ist auch eine Gelegenheit, einige Werke von Giorgio de Chirico zu bewundern, dem Vater der metaphysischen Malerei, einer der innovativsten Erfahrungen des ersten Teils des Jahrhunderts. Zu den ausgestellten Künstlern gehören Pietro Annigoni, Piero Marussig, Mario Sironi und Alberto Savinio, die zu den Initiatoren der Kunstbewegung des 20. Jahrhunderts gehören, und schließlich einige wunderbare Werke des florentinischen Malers Ottone Rosai.

Nach Abschluss der Ausstellung wird Tornabuoni Arte ab Dezember 2023 wie jedes Jahr seine Anthologie präsentieren , eine Auswahl der wichtigsten Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Freitag, 9 bis 13 Uhr und 15 bis 19 Uhr, Eintritt frei. Telefon +39 055 6812697 | info@tornabuoniarte.it - www.tornabuoniart.com

Von Fattori bis Guttuso, eine Reise durch die Florentiner Malerei des 20. Jahrhunderts bei Tornabuoni
Von Fattori bis Guttuso, eine Reise durch die Florentiner Malerei des 20. Jahrhunderts bei Tornabuoni




Finestre sull'Arte